Garten und Kunst Erna de Wolff

Hoher Wiesenknopf, Sanguisorba hakusanensis 'Pink Brushes' im Garten Erna de Wolff

Garten der Phantasie

Lehr- Schau- und Skulpturengarten , Gärtnerei und Dekoscheune , Vermittlung von Bautechniken , Pflanz-Planungen , verschiedenste kleine Gartenräume die stets im Wandel sind , Natur-Nischen , Künstler-Workshops , Kräuter-Abende und vieles mehr kann man auf 10000 qm im ” Garten und Kunst E De Wolff ” erleben .

Garten Erna de Wolff

 Man geht nie zweimal in denselben Garten.

-anonym-

Im Eingangsbereich des Areals Erna de Wolff befinden sich die Außen-Verkaufsflächen.

Schon bei meinem zweiten Besuch in Moormerland in Ostfriesland hatte ich das Gefühl nach Hause zurückzukommen. Nun kann man natürlich fragen, wie kann man sich bei der Ankunft im Vorraum einer Dekoscheune “wie zu Hause” fühlen? Das bewirkt Erna, die mit einem so herzlichen Lächeln und so liebevollen  Augen in der Tür steht und uns entgegen strahlt, dass Christa und mir ganz warm ums Herz wird. Wir umarmen uns diesmal nur mit Blicken und genießen das kurze Zusammensein.

Ach, ist das nicht nett? Die kleine Blumenelfe im Gartenraum, der mit Hostas und Betonplatten schachbrettartig gestaltet wurde, hat mich gleich wiedererkannt. Freundlich lächelnd neigt sie sich mir erwartungsfroh entgegen.

Natürlich hält es mich nicht lange in der Dekoscheune, Christa, meine Reisegefährtin, entlässt mich gnädig in den Garten zum Fotografieren und misst in Gedanken schon meinen Kofferraum samt unserem Gepäck aus, damit sie ja alles mit nach Hause bekommt, was sie an Schönem hier findet.

Das Farbenspiel von Crocosmia, Rispenhortensie, Oenothera und Lilie vor dem wogenden Blau der Hortensien Anfang August ist gigantisch. Dahinter steht als ruhige Konstante das Backhäuschen. Ende Mai erkennt man die Stelle an den Rickelpfählen wieder, ansonsten ist statt Buntheit ein Sonnenbad in der gelb glühenden Euphorbia characias orientalis angesagt.

Ich gehe derweilen auf eine ausgiebige Entdeckungstour in den Garten, der nicht nur zu den verschiedenen Jahreszeiten sein Gesicht verändert, sondern auch immer wieder neue Aspekte und wechselnde Charaktere in den verschiedenen Gartenräumen aufzeigt.

Im Oktober trägt dieser Gartenteil wieder ein völlig neues Gewand

Die Gärtnerei, Dekoscheune, der Lehr- und Skulpturengarten sind immer wieder eine überraschende Offenbarung für mich. Unglaublich, was Erna auf den 10000 qm für Impulse gibt und Anregungen in völlig unterschiedlichen Stilen und Geschmacksrichtungen aufzeigt.

Starke Farben weisen den Weg zur Kreativ-Ecke, die sich in einer 2. Zufahrt zum Grundstück etabliert hat. Besonders Kinder sind für Signalfarben zu begeistern und greifen dann in ihre eigene gärtnerische Fantasie-Tasche.

Hier findet man Lösungen für optische Schwächen im eigenen Garten, die man vielleicht spürte, aber noch nicht benennen konnte. Input für ein mögliches Gesamtkonzept zeigen viele unterschiedliche “Puzzle-Teile”. Wer sich auf dieses bunte Kaleidoskop einlässt, das kein Schaugarten im herkömmlichen Sinne sein will, der wird sicher mit neuen Ideen bereichert nach Hause gehen.

Der Pflanzen-Bogen aus dem Monet-Garten ist sonnendurchflutet mit kletternder Kapuzinerkresse bepflanzt. Im Garten Erna de Wolff ist der Monet-Bogen stark, wegweisend und mit wechselnden, kunstvollen Überraschungen innen versehen.

Erna möchte anregen und helfen, dass der Besucher keine Garten-Kopie sucht, sondern den eigenen Geschmack und Wohlfühl-Stil für sich selbst findet. Darum ist der Garten nicht aus einem Guss und einem Stil, genau das will er auch keinesfalls sein. Es ist die Einladung zu einer gärtnerischen, phantasievollen Entdeckungsreise. Eigenwillig, vielfältig und immer noch die Tür für eigene Ideen offen lassend, bietet sich das Gelände dienend an und zeigt neben Ernas gartengestalterischer Handschrift auch die Werke unterschiedlichster Gartenkünstler, die einem Areal eine unverwechselbare persönliche Handschrift verleihen könnten.

Bei Erna will nicht nur die Kunst hoch hinaus, sie nützt jede Möglichkeit, auch Kletterpflanzen ins rechte Licht zu rücken.

Der Secret Garden ist von außen genauso attraktiv, wie von innen.

Das Dutzend Fotos, das hier zu sehen ist, entstand auf engstem Raum. Kunst, Raumteiler, ein Gartenzimmer und das alles überbordend mit Blumen, die sich niemals die Schau stehlen lassen, was für eine Vielfalt! Dem Rost-Optik-Raumteiler hat Erna dreidimensionales Leben eingehaucht, indem sie hohe Gräser durch die Schlitze der Grasrispen wachsen lässt.

Puristische Bilder bannen das Auge, man dreht sich um und steht mitten in einem hochromantischen Gartenteil, fröhliche naturnahe Pflanzungen wechseln sich mit opulenten Blumengesellschaften ab. Es gibt kaum ein Garten-Attribut, dem man hier nicht begegnen kann, wenn man mit offenen Augen und bereiten Sinnen durch diesen Phantasiegarten wandert.

Dank Potemkinscher Dörfer gibt es immer neue “Gartenkulissen”, die meist so filigran sind, dass auch der Rhododendron in die gute Stube schauen kann.

Der rote Faden im Garten ist für mich nicht den roten Pfeilern im Gelände zu folgen, sondern mich allein von meiner Intuition leiten zu lassen. Es gibt große dominante Sicht-Achsen, aber genauso locken kurze Seitenwege zu immer neuen, völlig anderen Interpretationen zum Thema “Garten”, es ist so spannend, dass ich mich einfach treiben lasse und dabei auch ausnahmsweise einige Seitensprünge riskiere.

Im weißen Pavillon sollte man die Schuhe ausziehen und vom hellen Sand die Fußsohlen kitzeln lassen, während man zum Beispiel den Farngarten von der Bank aus betrachtet.

Rote Pfeile folgen der Garten-Route, die im praktischen Flyer beschrieben sind. Aber ich bin kein Routen-Folger, den Flyer hebe ich mir für später auf.

Platz für Fenster, oder auch nur deren Rahmen ist überall, während die Frauenbüste verträumt auf einer Bank sitzt, ist am anderen Ende schon wieder eine Entscheidung vonnöten, gehe ich in den afrikanischen Garten, oder zu den knallroten Raumteilern, die meinen Blick einfach darüber hinweggleiten lassen.

Die Potemkinschen Dörfer, gemauerten Häuschen und filigranen Pavillons haben alle eines gemeinsam, überall finden sich Türen, Bögen und Fenster, die den Blick in eine neue Richtung lenken. Einige Fenster sind völlig ohne Bezug zu einer Wand, als Raumteiler für kleinere Gartenräume “ins Nichts” installiert. Der Blick durch den Fensterrahmen kann sowohl in die Ferne führen, aber auch auf nahe gelegenes hinweisen. Ich alleine entscheide, was ich sehen will und wie ich es interpretiere.

Ohne die starken Farben von Pyracantha ‘Orange Glow’ und Tropaeolum majus würden die fliegenden Fische, die sich aus dem Wellen-Blau des Federmohns erheben, gar nicht so großartig wirken. Es muss alles passen.

Einige Arrangements sind so genial, dass man Tier-Behausungen für Kunst-Objekte hält. Es passiert mir selten, dass ich bedaure, dass mein Garten nur 180 qm groß ist. In dieser Riesen-Spielwiese finde ich jedoch so viele Anregungen,dass ich mir wehmütig denke. “Wie gerne würde ich da zuhause weiterspielen”!

Das Inselhochbeet auf 20 qm Gartenraum hat Stufen zum hinauf und hinunter gehen. Neben der Blutbuche thront mächtig der König Arthurstuhl von Andreas Dorfstecher.

Wer von den vielfältigen Angeboten erst einmal überfordert ist, der holt sich am besten eine Tasse Tee oder Kaffee, sucht sich einen der unzähligen Sitzmöglichkeiten und liest sich den liebevoll erstellten Flyer in Ruhe durch. Ich werde fündig, dieses Stichwort macht mich neugierig: Keltischer Baumkreis?

Dies ist der letzte Sonnenteil des Gartens, die Pergola führt dann zum Gartenende und in die Schattenbereiche.

Das interessiert mich, tatsächlich lege ich den Foto-Apparat aus der Hand. Ja, auch das schafft Erna! Während ich meine Baum-Zugehörigkeit anhand meines Geburtsdatums suche, trete ich in den keltischen Baumkreis ein, den Erna im Garten angepflanzt hat. Ich liebe Birken und fange dort zu suchen an, aber nur wer am 24.6. geboren ist, hat die Birke als Lebensbaum.

Liriope muscari ‘Big Blue’, Lilientraube und Physalis alkekengi, Lampionblume neben Ophiopogon planiscapus ‘Nigrescens’, Schlangenbart, was für hinreißende Schattenstauden.

Ah, ich bin fündig geworden. Alle die zwischen dem 22. und 31.März sowie dem 24. September bis 3. Oktober geboren sind, sind Haselmenschen. Die Hasel steht für “Außergewöhnlich” und ist also mein Geburtsbaum. Ich bin nicht nur am 25. März geboren worden, ich habe auch an einem 3.Oktober geheiratet, auch ein Haseltag – nämlich einen Ulmenmann mit dem Attribut “Gute Gesinnung”, was auch zu 100 % auf meinen Mann zutraf.

Die rechte Ecke neben dem Ausgangstor am Ende des Gartens ist vor kurzem in einen Burggraben verwandelt worden. Da ich in die Landschaft hinausschaue, merke ich erst kurz vor der Garten-Grenze, dass es hier ein Ha-Ha Erlebnis zu bestaunen gibt.

Ich bin gerade etwas enttäuscht, will ich einen Hasel als Geburtsbaum? Was ist daran außergewöhnlich? Wie bin ich denn eigentlich laut dem Keltischen Baumkreis? Finde ich mich in den zugedachten Attributen wieder?

Unendliche Pflanzbeispiele zeichnen den Garten aus, hier sehr insektenfreundlich und naturnah. Auch Garten-Poster können eine Gartenecke völlig verwandeln.

Bevor ich mich mit meinem Baum-Ego näher befasse suche ich einen besonderen Sitzplatz. Ein toller dreidimensionaler Trick ist das große Garten-Poster auf das ein Weg zuführt und das von mehreren Nadelbäumen seitlich flankiert wird. Jaaaaaaa, ich gebe zu, der Sitzplatz winkt so einladend, dass ich erst einmal arglos auf das große Plakat zugehe. Aber dann weiß ich, welche Richtung ich einschlagen möchte. Durch die Pergola laufe ich zu einem meiner Lieblingsplätze, dem Elefanten und weiter zum “Lug ins Land”.

Neben dem hinteren Gartentor ist das Ha-Ha als Burggraben gestaltet, die beiden Elefantenköpfe von Didel Klöver ragen aus dem Phyllostachys aureosulcata ‘Spectabilis’

Natürlich habe ich meinen Geburtsbaum für einen Moment vergessen. Als ich das erste Mal diese herrlichen Elefantenköpfe sah, war mein erster Gedanke, schade, dass das so neu ist. Das möchte ich sehen, wenn es etwas eingewachsen ist. Bei meinem erneuten Besuch Ende Oktober brechen die beiden Elefanten förmlich aus dem (beinahe) Savannengras heraus. Mein Herz schlägt höher vor Freude, ich bin für einen Moment im afrikanischen Kontinent – so habe ich es mir gewünscht, es fehlt nur noch der Baobab. Der Bambus, Phyllostachys aureosulcata ‘Spectabilis’ hat diesen Ehrenplatz vielleicht erhalten, weil er zum Bambus des Jahres 2018 gekürt wurde?

Aufstieg und Platz des “Lug ins Land”

Jetzt laufe ich endlich zum Hügel, an der schönen Steinbank vorbei, die moosgepolstert neben der Steintreppe steht und zum Verweilen einlädt. Aber ich möchte hinauf und freue mich. Denn von “oben” kann man einen herrlichen Rundblick genießen, in den Garten, hinüber zum neuen Burggraben und zu meinen Lieblingsskulpturen, den beiden Elefantenköpfen und weiter und weiter in die Landschaft hinaus. Hier oben verstehe ich Ernas Ausspruch: “Ostfriesland hat mehr Himmel als anderswo”.

Pflaumen, die schon “pflück mich” rufen, während die Sonnenblumen ihren schwarzen Samenstand noch verborgen halten, eine Mauer mit Brennholz vor dem obligatorischen Fensterdurchblick und das Arbeitsareal auf der anderen Seite der Gartenmauer, mein Rundgang nähert sich dem Ende zu.

Nach meinem obligatorischen Rundblick finde ich endlich die Muse, mich um mein Baum-Ego zu kümmern:

– außergewöhnlich –

– intelligent, hat gute Einfälle und eine scharfe Urteilskraft –

– ist die geborene Lehrerin –

– lebt eher bescheiden und strahlt Glück und Zufriedenheit aus –

– ist ein Rufer in der Wüste –

– ein Schatzsucher auf Erden –

– Gemeinwohldenken und die Vorliebe, Missstände aufzudecken und zu bekämpfen bis hin zur Verausgabung sind sehr ausgeprägt –

– in der Liebe ein ehrlicher, verständnisvoller, launenhafter Partner –

– hat ein ungewöhnliches, aber kein leichtes Leben –

Nein ich drösle das jetzt nicht auf und argumentiere nichts kaputt, denn eigentlich finde ich mich in vielem wieder und dann… ja dann fällt mir ein, dass ich offenbar doch eine starke Affinität zur Hasel habe, denn just am 10.3.2021 steht in meinem Regie-Plan für die Website ein neues Märchen aus Wurzerls Garten verzeichnet. “Der verliebte Haselbusch” – ja ich weiß, das klingt jetzt doof, aber es ist tatsächlich mein momentanes Lieblingsmärchen.

Auch in der Dekoscheune finden sich passende Farbharmonien

Über den Hof- und Arbeitsplatz gehe ich zurück zu den Gebäuden. Ich liebe diese Entdeckungsreise auf dem Gartenareal – es ist wie ein gärtnerisch, künstlerischer Abenteuer-Spielplatz für mich – klar, ich muss jedes Karussel und jede Schaukel ausprobieren. Aber ich bin am Ende angekommen. Jetzt müsst Ihr ganz stark bleiben, denn in den Dekoscheunen ist das “Haben-Möcht-Syndrom” eine ganz arge Gefährdung.

Auf Ernas Website stapeln sich gerade eine Unmenge leere Kartons. Zur Wiedereröffnung gibt es frische Ware. Denn viele der schönen Dinge in den Regalen, die meine Fotos vom Herbst noch zeigen, sind inzwischen in Eure Gärten eingezogen.

Nicht nur im Außenbereich, auch in den Gebäuden von Erna de Wolff gibt es viel zu entdecken. Im folgenden, kleinen Video erzählt Erna kurz über ihre Zusammenarbeit mit kleinen Manufakturen. Bitte den Ton laut stellen, es ist interessant und kurz, denn kaum betritt ein Gartenfreund die Dekoscheune, gehört ihm Ernas ungeteilte Aufmerksamkeit und das Video ist dann auch schnell zu Ende.

Tja, ich glaube, das war mein längster Spaziergang, mit den meisten Fotos, aber tröstet Euch, die Hälfte habe ich Euch gar nicht gezeigt, damit auch Ihr Eure ganz persönliche “Safari” bei einem Besuch durch diesen Garten machen könnt, selbst entdecken ist doch immer noch das Beste.

PLZ 26802 Moormerland, Neuebeek 9, 10000 qm, “Lehr- Schau- und Skulpturengarten, Gärtnerei und Dekoscheune, Vermittlung von Bautechniken, verschiedenste kleine Gartenräume sind immer im Wandel, Naturnischen, Künstlerworkshops, Kräuterabende” Garten und Kunst E De Wolff, Kontakt: Garten Kunst E De Wolff, Email-Adr. info@garten-kunst.com

Auf der Website: www.garten-kunst.com gibt es auch weitere Informationen zum Keltischen Baumkreis. Zum Beispiel kann jeder seinen eigenen Geburtsbaum mitsamt den Eigenschaften die einem zugeschrieben werden nachsehen.

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

27 Kommentare

  • Ute Vogel sagt:

    Der Garten ist wirklich traumhaft schön! Eine eigene phantasievolle Welt mit einer wundervollen Sinfonie aus Farben und Formen.

    • Das Wurzerl sagt:

      Das Besondere in diesem Garten liebe Ute ist, dass er nicht nur mit Liebe zu den Pflanzen, sondern auch mit Liebe zu den Menschen angelegt ist, das spürt man auf Schritt und Tritt. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. LG Wurzerl

  • Barbara Kramer sagt:

    Ach das war ja soooo schön. Lieben Dank fürs Mitnehmen Renate. Jetzt freue ich ich nochmal so sehr, dass ich hoffentlich recht bald bei Erna vorbeischauen kann und all die spannenden Dinge in echt bewundern und sicher auch das eine oder andere Schätzchen mit heim nehmen kann.

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Barbara, nicht zu vergessen, Deinen Adventrätselgewinn! Es wird sicher interessant. LG und schönes WoE Wurzerl

      • Barbara Kramer sagt:

        Liebe Renate,
        der Adventsrätselgewinn ist der allerbeste Grund, neben vielen besten Gründen, endlich mal den Weg zu Erna zu finden 🙂 Und ich werde sicher auch mit Fotos und vielen Eindrücken zurück kommen.

  • erna de wolff sagt:

    Liebe Renate
    Es ist der absolute Wahnsinn, wie sehr du meinen Garten, meine Gedanken und mein ganzes Konzept verstanden hast. Ich bin fasziniert davon, wie sehr und vor allem wie tiefgründig wir uns verstehen, obwohl wir uns doch noch gar nicht lange kennengelernt haben. Mir fehlen die Worte bei deinen einzelnen liebevollen Beschreibungen zu Flora und Fauna und auch meinen Deko-Artikeln. Du hast alles haarklein auf den Punkt getroffen mit deinen Ausführungen. Ich bin überwältigt. Deine Erna

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Erna, wie schön das zu lesen. Es ist für mich der wichtigste Punkt überhaupt auf meiner Website, dass ich darin nur Bücher und Gärten, Natur und Kultur beschreibe, die mich berühren und die ich empfehlen und bekannt machen möchte. Oder wie im Fall Moorriem ein kleines Denkmal zu setzen, denn die Erinnerung an Gutes und Schönes ist ja in Instagram und FB nicht vorgesehen. Wir vergessen leider viel zu schnell und gewöhnen uns zu leicht an die Oberflächlichkeiten der Gegenwart. Darum bist Du – darum ist mir Dein Garten besonders wichtig – ich wünsche Dir eine gute Gartensaison und viele Besucher, die sich auf den Abenteuer-Spielplatz Erna de Wolff einlassen.
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und bin glücklich, dass es Menschen wie Dich gibt. Wurzerl

  • Dagmar Oltmanns sagt:

    Ein tolles Video, hat riesigen Spaß gemacht in dieser wunderbaren Gartenerlebniswelt von Erna de Wolff dabei zu sein. Bald bin ich wieder auf Entdeckungsreise im Garten, Laden und Scheune dabei und es wird wieder alles anders,voller Überraschungen und neuer Ideen sein.

  • Köhler sagt:

    Wunderbar geschrieben liebe Renate. In Gedanken bin ich den Weg mitgegangen.
    Wir sind im Moment in Ostfriesland und wir konnten schon Erna‘s neue Errungenschaften begutachten, den gut gefüllten Laden und den Strandsaunawagen.
    Erna hat ja vor 2 1/2 Jahren unseren Garten in Timmel geplant. Nun gibt es einiges zu tun bis er dann endlich mal pflegeleichter wird. Ein neues „Hobby“ im Rentenalter 🤭😄

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Marie-Luise, seufz, da merkt man halt die kleine Entfernung von Oberbayern bis Ostfriesland – ich kenne den Strand-Saunawagen nur aus Ernas Erzählungen. Aber bald… hoffentlich…
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, lg Wurzerl

  • Heidrun Blöbaum sagt:

    Wie schön 😊, und bald darf ich alles selber sehen.
    Ich freue mich schon sehr darauf, jetzt mehr denn je…
    Danke Renate

    • Das Wurzerl sagt:

      Sehr gerne liebe Heidrun, ich wünsche Dir jetzt schon viel Freude, die Vorfreude ist ja wohl heute schon etwas angewachsen. Schönes Wochenende für Dich. LG Wurzerl

  • Ha! Ich habe die Birke als Lebensbaum!
    Sehr schöne Bilder, sehr interessante Gartendetails hast du fotografiert. Die große Wolfsmilch gefällt mir sehr gut.
    VG
    Elke

    • Das Wurzerl sagt:

      Ha, ich glaube es nicht,ist ja fast wie ein 6er im Lotto – 1 Tag im Jahr! Schön. Ich war gerade auf der Website von Erna, falls Du das nicht gesehen hast:
      Birke-Geborene wissen intuitiv, wo es langgeht. Sie sind hilfsbereit, leisten viel und übernehmen auch gerne Verantwortung. Birke-Menschen sind selbstbewusst, bescheiden, arbeitsam und diszipliniert. Sie lösen die Probleme und sehen immer das Licht am Ende des Tunnels.
      Ich finde, das passt, zumindest, wenn ich es auf Deine Bücher übertrage – würde noch etwas ergänzen “hat einen wunderbaren Humor!”
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag Wurzerl

  • Erika Elferink sagt:

    sehr schöne Sachen in dem Garten und wieder eine tolle Beschreibung von Dir, liebe Renate. Ich habe mir auch den “Keltischen Baumkreis” angesehen und festgestellt, meiner ist der Apfelbaum, und was dort beschrieben steht trifft auf mich zu – sehr interessant1 Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    • Das Wurzerl sagt:

      Apfelbäume und ihre Attribute sind super, ich bin auch überrascht, wie viel ich zutreffend finde. Auch für Dich ein schönes Wochenende liebe Erika. LG Wurzerl

  • Monika Heidorn sagt:

    Da m u s s ich hin! Danke Renate

    • Das Wurzerl sagt:

      Ja, genau, ich muss auch bald wieder hin liebe Monika! Aber ich habe es leider ein paar Meter weiter, also lasse ich Dir gerne den Vortritt. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. LG Wurzerl

  • Marie Christine Wyrsch sagt:

    Das war ein wunderbarer Sonntags Spaziergang. Jetzt hoffe ichnoch mehr als vorher, dass unsere beabsichtigte Reise nach Bad Zwischenahn in den “Park der Gärten” im Sommer 2021 zu realisieren ist. Denn dann werden wir ganz sicher auch diesen phantasievollen Garten voller Einfälle besuchen. Danke für die verführerischen Eindrücke liebe Renate <3

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Marie Christine, wenn Du über die Seite “deutsche Gärten” in den Garten von Erna de Wolff eintauchst, dann siehst Du schon immer die Vorankündigung für den nächsten Garten. Im jetzigen Fall steht also Ernas Phantasiegarten online und daneben ist als nächster Garten der “Park der Gärten” angekündigt, der bald folgen wird. Ich wünsche Dir und GG einen schönen Sonntag. LG Wurzerl

  • Margarethe Franzen sagt:

    Moin, liebes Wurzerl, genauso ergeht es mir jedes mal, wenn ich Ernas Garten besuche. Es ist immer eine phantastische Reise durch die Pflanzenwelt, anregend und inspirierend zu eigenen Projekten. Wunderschönes Gartenglück!

    • Das Wurzerl sagt:

      Moin Margarethe, jepp, genauso ist es, Phantasie und Inspiration, das schaffen nicht viele Gärten. Wünsche Dir alles Gute Wurzerl

  • Rainer Z. sagt:

    Es ist eine Bereicherung meines geistigen Horizonts, Inspiration pur diesen Garten erlebt zu haben.
    Ich durfte mit meinem kaffee durch den Garten laufen und die Kunstwerke sowie die gestalterischen Künste von Frau de Wolff genießen dieser Artikel bringt zu diesem Erlebnis zurück und kann nur jedem empfehlen diesen Garten zu besichtigen.
    Rainer Z.

    • Das Wurzerl sagt:

      Ehrlich gesagt, wären meine beiden Hände nicht immer mit einer Kamera besetzt, sobald ich einen Garten betrete, dann hätte ich eine Tasse Kaffee in der Hand. Kaffeesieren schärft die Sinne, der Blick durch eine Kamera auch, also alles richtig gemacht Rainer. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend. Wurzerl

  • Mareike Schweitzer sagt:

    Dieser Garten ist ein einziges ,inspirierendes Erlebnis.
    Und man kann sich direkt das Material ,die Blumen bzw Pflanzen mitnehmen und seine Ideen zu Hause umsetzen.Wenn noch Fragen offen sind, werden sie mit Fachwissen umgehend beantwortet

    • Das Wurzerl sagt:

      Genau, das ist ein wichtiger Punkt, vieles von dem, was man entdeckt, kann man sofort mitnehmen. Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag-Abend liebe Mareike. LG Wurzerl