Christas Krönchengarten

Der Krönchengarten in Ingolstadt

Garten Christa Schroth in Ingolstadt

August 2018

Mein erster Besuch in Ingolstadt war quasi ein Zwischenstopp auf meiner Fahrt nach Hannover zur GdS-Jahresversammlung. Christa wollte gerne eine Einschätzung ihres Gartens haben. Nun, ich hatte nicht viel Zeit, also fotografierte ich mich kurz durch und ging dann noch im Schnelldurchlauf mit Christa eine kurze Runde, um ihr ein paar neuralgische Stellen zu zeigen, bei denen man meiner Ansicht nach “aufhübschen” konnte. Da das Grundkonzept sehr stimmig war, beschränkte ich mich einfach auf einige allgemeine Vorschläge, um die individuellen Gestaltungsideen von Christa nicht zu behindern. Schließlich war das ein in Jahrzehnten gewachsener Garten. Er sollte keine fremde Handschrift verspüren, sondern mit dem verändertem Blick und mehr Pflanzenwissen von Christa einen noch schöneren Wohlfühl-Rahmen bilden.

Welcher Schlüssel passt denn nun für diesen Garten?

August/September 2020

Im August 2020 besuchte ich dann den Garten erneut, um mir die Veränderungen anzusehen. Bewundert habe ich Christa Schroths Mut, den Garten nicht zu seniorisieren, sondern attraktiver (arbeitsintensiver? ich glaube außer den Veränderungs-Arbeiten nicht wirklich?) zu gestalten. Als ich den Garten im August wiedersah, war ich so begeistert, dass ich ihn sofort für die Website fotografierte und einen Wiederholungsbesuch plante, denn ich muss einen Garten mindestens zweimal sehen, wenn ich ihn verstehen und erspüren will, um ihn in “Wurzerls Garten” vorstellen zu können.

Dekoration im Garten Christa Schroth

Voilà – hier ist das heutige Stadtidyll von Christa Schroth, mit polierten Krönchen.

Vom Eingangsbereich bis zur Hausterrasse

Der Eingangsbereich dieses Gartens in Ingolstadt verrät noch nicht wirklich viel. “Ein typischer Stadtgarten”, denke ich so für mich. Das Einfamilienhaus und die Garage sind so gebaut, dass man auch von der Zufahrt in den Garten gelangen kann, oder einmal um das Haus herum die schmalen Garten-Streifen am Haus entlang nach hinten kommt. Allerdings haben hier die Tiere die Vorfahrt, ein alter Baumstumpf für Insekten und mehrere Igel-Häuser sind unter der Rand-Bepflanzung untergebracht. Christa steht strahlend in der Haustür, denn Besuch wird immer durch das Haus gelotst und betritt den Garten durch die Terrassentür des Wohnzimmers, die auf einen ersten überdachten Sitzplatz der etwas höher gelegenen Terrasse führt.

Christas warmes Lächeln begleitet mich bei meinem Rundgang, der mich immer wieder verblüfft innehalten lässt. Es hat sich nichts an der Gesamtstruktur des Gartens geändert, aber mit kleinen, feinen Eingriffen ist aus einem naturnahen Stadtgarten ein in sich stimmiges Natur-Idyll in der Stadt geworden. Ich beginne meinen Rundgang in der Garageneinfahrt. Es ist schon sehr sympathisch, dass nicht eine abweisende Mauer oder Hecken-Mauer die Grundstücksbegrenzung darstellt, sondern eine lebendige Mixed-Border-Bepflanzung das üppige Grün an der Hauswand zurückspiegelt.

Als ich die Terrasse betrete habe ich kaum einen Blick für die schöne Dekoration, der Blick in den Garten lässt mich sofort die Stufen hinuntersteigen, um einen Gartenrundgang zu starten.

Die rechte Gartenseite

Ich kann mich kaum entscheiden, ob ich rechts entlang, den kürzesten Weg zum winkenden Pavillon nehme, mitten hindurch auf die Obstbaum-Wiese zum gemütlich gedeckten Tisch laufe oder lieber doch nach links gehe, wo gleich mehrere Sitzgelegenheiten einladend und auffordernd platziert sind.

Die sitzende Figur mit den weichen weiblichen Formen ist letztlich der Auslöser, dass ich auf der rechten Seite meinen Rundgang beginne. Christa hat viele Erinnerungen an diese Figur – ich spüre es – denn die Skulptur strahlt mir Wärme entgegen.

Im rechten Schattenbeet im Garten Schroth

Am Fuße des großen Hausbaumes hat sich eine abwechslungsreiche Bepflanzung aus Farnen, Kaukasus-Vergissmeinnicht, Bärenfell-Gras, Federgras, Salbei, Porzellanblümchen und Storchschnabel eingefunden.

Rechtes Schattenbeet, Garten Schroth

Ja, auch im Schatten können Kronen beeindrucken, allerdings nicht die kleine farbgleiche Blumenelfe, die sich an der Vogeltränke mit einem gefiederten Besucher vergnügt.

Kurz vor dem weißen Pavillon wird es heller im Beet, darüber freuen sich nicht nur die Rosen ‘Aphrodite’ und ‘Schöne Koblenzerin’, nein auch das entzückende Figürchen “Mädchen mit Krone” balanciert lieber im Sonnenlicht auf der Granitkugel.

Der Pavillon ist rundum eine Augenweide. Außen, innen und einen Blick in den Spiegel kann man auch gerne riskieren.

Gartenteich im Garten Schroth

Die rechte hintere Seite des Gartens ist mit am längsten von der Sonne verwöhnt, so verwundert es nicht, dass nach dem Pavillon und einigen weiteren Rosen, ein sehr naturnah angelegter Teich kommt. Seerose und Hechtkraut buhlen um die besten Plätze an der Sonne. Obwohl die Astern im Hintergrund nur sehr zögerlich aufblühen, zeigen doch die vielen Hagebutten, die sich mit den Blüten der Herbstanemonen vermischen und die ersten verräterischen Blattverfärbungen, dass der Herbst mit Riesenschritten naht.

Noch sind die Großlibellen unterwegs, die grüne Mosaikjungfer und die Heidelibelle fühlen sich in Christas Garten sichtlich wohl. Das gleiche gilt auch für die Sterntänzer (Rhynchospora colorata) ein Gras, das noch nicht sehr lange in Kultur ist, aber mit seiner Attraktivität doch einen schnellen Siegeszug durch die Gärten angetreten hat.

Dann nähere ich mich dem Gartenwächter. Der “Gargoyle” hat einen hervorragenden Überblick über einen Großteil des Garten. Er wird seitlich versetzt flankiert von einem Hibiscus syriacus. Die Eberesche auf der anderen Seite breitet ihre Beeren-Dolden begütigend über ihm aus, um ihn milde zu stimmen.

Der mittlere Gartenteil

Die Sonnenbank am Teich, Garten Schroth

Unmittelbar neben dem Teich lädt eine schön geschwungene Holzbank zum Sitzen ein. Die silbergraue Patina des Holzes glänzt in der Nachmittagssonne.

Die Dekorationen und Pflanzen passen sich wunderbar der Stimmung des jeweiligen Gartenteils an. Im hinteren Mittelteil gibt es noch einmal einen natürlichen Schwerpunkt für die kleinen Mitbewohner des Gartens. Das tut besonders gut, da die Gärten rundum, typisch städtisch “aufgeräumt” wirken. Die Kapuzinerkresse passt sehr gut in den Randbereich der Obstwiese. Der kleine Gockel wirkt noch etwas erschöpft vom letzten Rasenmähen, ich habe ihn schon ausgeruhter gesehen.

Naturschutz im Stadtgarten, Garten Schroth

Mich würde einmal brennend interessieren, wie viele Insekten und Amphibien alleine in diesem Holzstoß wohnen? Er strukturiert genial dieses Stück Natur im Garten.

Schiffs-Ketten-Glieder, Garten Schroth

Am Rande der Obstbaum-Wiese auf der ich jetzt stehe, liegen zu Füßen eines Baumstammes zwei schwere auffällige Glieder einer Schiffsanker-Kette. Ups, wie kommt die denn hierher? Ach, das soll uns Christa in ihrem folgenden Video doch einfach selber erzählen! (Das Video wurde von Ulrike Koska aufgenommen, herzlichen Dank dafür liebe Ulrike). Na, liebe Christa, wie kommt denn der Hamburger Hafen in einen oberbayerischen Naturgarten?  

Oh ja, so sind sie unsere Hanseaten, immer ein Stück Heimat dabei!

Mitten in der Wiese steht der einladend gedeckte Tisch und ich darf es mir gut gehen lassen. Das fast reife Obst und der Blick zum Pavillon und fast allen anderen Gartenteilen, beschäftigen mich die ganze Zeit und ich kann kaum stillsitzen. Denn mir fehlt ja noch ein ganzer Gartenteil, nämlich die linke Seite, vom Haus her betrachtet. Das möchte ich mir natürlich auch noch näher ansehen.

Die linke Gartenseite

Als erstes schaue ich mir die gelungene Kombination einer luftigen Weinlaube, mit abschließendem Rückzugsort an der Rückseite der Garage an. Da können rauschende Feste gefeiert werden. Gut, es kann sein, dass im Dunkeln ab und zu das Maulen eines Igels zu hören ist, aber noch hat Christa ja Platz-Recht in ihrem Garten.  

Ich glaube, gerade die vielen Sitzplätze, die hier verteilt sind, tragen sehr zur gemütlichen Ausstrahlung bei. Man betritt den Garten und fühlt sich sofort willkommen geheißen. Es ist so eine runde selbstverständliche Wirkung die der Garten zeigt, dass man erst auf den dritten oder vierten Blick merkt, was für ein geniales Chamäleon sich hier präsentiert. Bin ich in einem idyllischen Stadtgarten? Stehe ich in einem naturnahen Paradies für Wildtiere? Es ist tatsächlich Beides, mit fließenden Übergängen, immer passenden Pflanzen und geschickt gewählten Dekorations-Mitteln ist hier ein Garten entstanden, der alle Sinne anzusprechen vermag. Die Rost-Deko-Krone auf dem Tisch des Schattenbeetes gehört genauso hierher, wie die Edel-Variante im Pavillon. Alles fügt sich zu einer harmonischen Einheit zusammen.   

Das gleiche gilt für die Bepflanzung! Wenn sich die Rosen ‘Sweet Pretty’ und ‘Leonardo da Vinci’ vor der Weinlaube die Ehre geben, dann darf doch die Hosta plantaginea nicht zurückstehen? Sie blüht und duftet mit den Rosen um die Wette.  

Ich bin langsam wieder im vorderen Bereich angekommen, mein Blick gleitet noch einmal rund um diesen schönen Garten. Ein letztes Mal richtet sich meine Kamera auf die Hosta plantaginea neben der Weinlaube, aber diesmal stehe ich schon am Ende des Durchgangs und die Blüten leuchten mich zwar an, aber der Duft erreicht mich nicht mehr. Nach Hause nehme ich so viele Eindrücke mit aus einem Garten, dem man hundert passende Namen geben könnte, der aber für mich einfach der “Krönchengarten” bleiben wird.

Christa Schroth, PLZ 85051 Ingolstadt, Bittlmairstr. 23, ca. 800 qm, “Vielseitiger GdS Cottage Garden” Christas Krönchengarten

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

37 Kommentare

  • Christa Schroth sagt:

    Lieben Dank Renate, dass Du meinen Garten so liebevoll vorgestellt hast. Es ist immer spannend, den eigenen Garten aus einer andren Sichtungsweise zu erleben
    Herzlichen Dank auch an Ulrike fürs Erstellen des Videos

    • Das Wurzerl sagt:

      Das habe ich besonders gerne gemacht und ich freue mich, dass Dir meine Sichtweise gefällt.
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
      Liebe Grüße Wurzerl

  • Ach Renate, einfach zauberhaft… Ich lese deine Artikel soo gerne und ich habe mich auch sofort wohl gefühlt in Christas Garten. Vielen Dank dafür

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Ulrike, ohne Deine Bereitschaft das Video über die Ankerkette zu filmen, wäre es doch nur halb so schön geworden. Christa, wie wir sie kennen, das ist doch schön!
      Wünsche Dir und GG einen schönen Sonntag.
      Wurzerl

  • Malte sagt:

    Einfach nur schön bei Christa – besonders ihre Gastfreundschaft ist einmalig.

    • Das Wurzerl sagt:

      Oh lieber Malte, das ist richtig, aber ich weiß, dass das auch in Ostfriesland eine wunderbar gelebte Tradition ist. Gastfreundschaft und Gartenfreunde gehört auch irgendwie zusammen.
      Wünsche Euch einen schönen Sonntag.
      Herzlich Wurzerl

    • Christa Schroth sagt:

      Lieber Malte. Mit eurer Gastfreundschaft braucht ihr euch nicht zu verstecken. Die ist sagenhaft und ich freue mich schon so sehr auf unser baldiges Wiedersehen
      Lg christa

  • Gertrud Diekmann sagt:

    Ein wunderschöner Garten,der die Natürlichkeit von Christa ausstrahlt. Du hast Dir ein schönes Paradies geschaffen, liebe Christa.

  • In Christas, wie ich es nennen würde, wild-romantisches Gartenparadies habe ich mich auf den allerersten Blick (von der Terrasse aus) sofort innig verliebt. Ein solches Gartenindyll mitten in der Stadt zu finden ist grandios. Wie ich auch deine Meinung teile, liebe Renate, sind Stadtgärten meist sehr aufgeräumt.
    Christa hat hier ein Paradies für Mensch und Tier geschaffen. Eine Oase zum Verweilen und sich Wohlfühlen.
    Ein großes Kompliment an die Gärtnerin und dir Renate Danke für die Vorstellung in Wort und Bild.

    • Das Wurzerl sagt:

      Ja liebe Gerlinde, das ist wirklich ein Gartenidyll, das man, wie die Besitzerin, gleich ins Herz schließen kann. Herzliche Grüße an Jürgen und einen schönen Sonntag wünscht
      Wurzerl

    • Christa Schroth sagt:

      Liebe Gerlinde ich freue mich sehr über dein Lob. DEI Garten ist so wunderschön und er steht noch auf meiner to-do Liste.
      Liebe Grüße Christa

  • Ich hatte ja schon das Glück diesen Garten und die Liebe Christa persönlich zu besuchen… Es ist ein wunderschönes Erlebnis gewesen… Und ja Renate du hast es so bildlich werden lassen… Wunderbare Worte und Bilder gefunden… Ich kann nur bestätigen…. Ein für mich verwunschener und bezaubernder Stadt.-, Natur.-, Kunst.-und Krönchengarten… Danke liebe Grüße Karin

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Karin, wenn jemand den Garten von seinem eigenen Besuch wiedererkennt, dann habe ich die Authenzität wohl ganz gut erspürt. Das ist ja bei solchen “Chamäleons” oft gar nicht so einfach, allen Fazetten gerecht zu werden.
      Schönen Sonntag für Euch und herzliche Grüße vom
      Wurzerl

    • Christa Schroth sagt:

      Liebe Karin. Danke dir für die lieben Worte. Wir machen es zur Tradition uns gegenseitig zu besuchen. Auch sooo schön bei dir. Liebe Grüße

  • Marianne Reichmann sagt:

    Das ist ein sehr hübscher Garten und toll vorgestellt, LG

  • Liebe Christa,liebe Renate, einfach zauberhaft die Darstellung des Gartens..Besonders gefällt mir der Satz: Christa hat den Garten nicht etwa seniorengerecht ,gestaltet usw……Genauso machen wir es auch,immer neue Ziele,neu gestalten..Auch bei uns steht viel Neues an..Aber davon später…Herzliche Grüße vom Emtingshof und weiter so liebe Christa ❤️

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Helga,
      ich danke Dir für Deinen Kommentar, ja ich denke auch, insgesamt seniorisieren, aber mit dem Erleichtern der Arbeitsabläufe, nicht stagnieren und schon gar kein Rückschritt. Dann wäre es in der Tat besser, der Natur das Areal ganz zu überlassen.
      Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.
      Herzliche Grüße
      Wurzerl

    • Christa Schroth sagt:

      Liebe Helga. Danke für die freundlichen Worte. Freut mich sehr.
      Liebe Grüße Christa

  • Martina Henne sagt:

    Moin, da ziehe ich das “Krönchen” vor Christa. So ein schöner stimmiger Garten, den hätt ich auch gern. Ein Garten mit Vielfalt, auf neudeutsch Biodiversität ist sehr wertvoll heut zu Tage. Für Dekos bin ich persönlich ja immer zu haben…. Christa das hast du toll gemacht. LG

    • Das Wurzerl sagt:

      Moin, liebe Martina, Du hast doch auch einen schönen, stimmigen Garten, ich werde es Dir nächstes Jahr beweisen, lach.
      Wünsche Dir einen schönen Sonntag.
      LG Wurzerl

  • Silke Buchenau sagt:

    Sehr schöner Garten und das mitten in der Stadt. Klasse!
    Schöner Spaziergang an einem regnerischen, kalten Sonntagnachmittag.
    Danke

    • Das Wurzerl sagt:

      Oh, Ihr habt Regen, aber der Garten braucht es dringend! Bei uns ist jetzt am Nachmittag zögerlich die Sonne gekommen. Sie taucht die Birken in ein goldenes Licht, wir sind bald im goldenen Oktober angekommen.
      LG Wurzerl

  • Josefine Lengauer sagt:

    Ein sehr schöner Garten,liebe Grüße aus dem Keramikgarten !!!!

  • Erika Elferink sagt:

    wunderschöne Bilder und eine tolle Beschreibung. Ein Garten mit vielen romantischen Ecken – sehr schön.

  • A .Rakovsky sagt:

    Wunderbar beschrieben man konnte im Geiste diesen Zauber Garten erleben toll

  • Susanne Ehrenspeck sagt:

    Hallo Christa,

    ich wusste schon immer, dass dein Garten ein Traum ist. ich glaube, er wird über die Jahre immer idyllischer.

    Herzliche Grüße
    Susanne

  • Ein traumhafter Garten,angelegt von einer bezaubernten Frau.Die Dekorationen gehören zu Dir,liebe Christa.Genausogut könnte es mein Garten sein,viele Pflanzen und dazu nette Kleinigkeiten,die das Herz erfreuen.