1 Wie Wurzerl die Blumenelfe trifft

Wurzerls Mai-Garten

Wurzerl ist Bankerin und wohnt in der großen Stadt vor den Bergen. Jeden Tag fährt sie in ihre Bank, jongliert mit Zahlen und Konten und kommt am Abend müde nach Hause. Am Wochenende setzt sie sich in ihr kleines rotes Auto und schaut sich die Berge und Seen außerhalb der Stadt an. Man merkt dann deutlich, wie Wurzerl fröhlich wird und jedes Mal auflebt. Heute freut sie sich besonders auf den Ausflug, die Sonne lacht und überall duftet es nach Maiglöckchen und Flieder. Nein, in der großen Stadt natürlich nicht. Genau darum freut sich Wurzerl darauf in ihr Lieblings-Dorf mit dem großen Weiher in der Nähe zu fahren. Im Ort gibt es auch noch eine kleine, feine Eisdiele. Ist die Welt nicht schön?

Eigentlich ist Wurzerl gar kein Zahlen-Mensch, darum ist sie auch jeden Samstag ziemlich verpeilt. Es dauert immer eine Weile, bis die Bank aus dem Kopf heraus und die bunten Blumen und Schmetterlinge und die grünen Bäume darin sind. Aber, heute ist alles anders!

Kaum ist Wurzerl in Richtung Weiher aufgebrochen, kommt sie zu dem Grundstück mit dem alten Haus und dem etwas verwilderten Garten. Dort bleibt sie gewohnheitsmäßig immer eine Weile stehen und schaut den fleißigen Bienen, den brummelnden Hummeln, den eifrigen Meisen und den übermütigen Spatzen zu. Das macht sie auch heute. Aber, heute ist alles anders!

Kein Gesumse, kein Gebrumse, kein Gezwitscher und kein Gezeter… nur Stille!

Syringa vulgaris, Flieder in Wurzerls Garten

Selbst der Fliederbaum  im Garten scheint vergessen zu haben, dass er doch im Mai die Aufgabe hat zu duften. Wurzerl wird ganz bange und  als sie einen leisen Schluchzer aus dem Flieder zu hören glaubt, da biegt sie einfach den alten, verrosteten Hasen-Draht zur Seite und läuft in die Richtung des Baumes.

Syringa vulgaris, Flieder in Wurzerls Garten

Dann reibt sich Wurzerl erst einmal die Augen – was ist das denn? Nein, was sie sieht, das gibt es ja gar nicht. Oder doch? Im untersten Zweig des Flieders sitzt eine Blumenelfe. Wurzerl fragt nicht: “Wer bist Du”, nein, sie weiß es einfach, dass sie vor einer hübschen kleinen, aber gerade todtraurigen Elfe steht. “Kann ich Dir irgendwie helfen liebe Elfe?” Die Blumenelfe schaut erstaunt hoch. “Du kannst mich sehen?” fragt sie, dann sprudelt es aus ihr nur so heraus:

“Ich wohne hier schon 80 Jahre, Tür an Tür mit einem alten Herrn, der vor ein paar Monaten krank in ein Altersheim gehen musste. Er war bisher der einzige Mensch, der mich erkennen konnte. Ich bin so froh, dass Du gekommen bist und mich auch siehst, das kann nur bedeuten, dass der liebe, alte Mann Dich zu unser Aller Rettung geschickt hat!”

Das  Wurzerl schluckt einmal heftig und fragt dann mit etwas spröder Stimme: “Wer ist Alle und wovor soll ich Euch Alle retten?” Da klatscht die Blumenelfe beglückt in die kleinen Händchen und ruft: “Hurra, Du kannst mich nicht nur sehen, Du verstehst mich auch, jetzt wird alles gut!” Dann fliegt sie geschwind zu einer Wiesenglockenblume und beginnt heftig an ihr zu bimmeln. Wurzerl muss sich tatsächlich die Ohren zuhalten, so eindringlich ist das Geläute.

Campanula persicifolia, Glockenblume

Dann laufen Wurzerl fast die Augen über. Was ist das denn: der Boden wackelt unter ihren Füßen, weil so viele Regenwürmer, Tausendfüßler, Mäuse und Maulwürfe gleichzeitig nach oben kommen, um sich zu zeigen. Die Sonne ist einen Moment finster, bis sich die Türkentauben-Familie, die Meisen, Spatzen, Amseln, Rotkehlchen und Zaunkönige niedergesetzt haben.

Von der anderen Seite kommt ein neues Geschwader mit Bienen, Hummeln, Fliegen, Käfern, Schmetterlingen und Libellen angeflogen. Damit nicht genug huschen einige Zauneidechsen heran, Igel und Frösche stehen da und als letzter kommt geschäftig Fridolin der Eichkater angeflitzt: seine Gattin lässt sich mit Migräne entschuldigen, meint er.

Fridolin der Eichkater

Wurzerl schaut sich ratlos um. Als sie gerade etwas fragen will, fängt Mama Maus an zu weinen und erzählt stockend, dass ihre Babies erst 3 Tage alt sind und sie nicht weiß, wohin sie sie in Sicherheit bringen soll. Die große alte Weinbergschnecke nickt bedächtig und meint: “morgen Abend ist hier alles platt, das Haus weggerissen, der Teich zugeschüttet und wir werden auch alle platt sein, wenn die großen Maschinen kommen”.

Junge Gelbhalsmaus in Wurzerls Garten

Während die Tiere beim Erzählen immer verzweifelter werden, fängt die Blumenelfe an zu leuchten. Ihr kleines rosa Herzchen strahlt so viel Wärme über den ganzen Garten, dass Alle plötzlich verstummen und die Elfe erwartungsvoll anschauen. “Du gehörst zu uns, Wurzerl”, sagt die Blumenelfe liebevoll und warm – und zu den Anderen gewandt: “Wurzerl versteht nicht nur mich, sondern uns Alle – das heißt, sie ist eine von Uns – wir sind gerettet.” Dann erzählt sie ausführlich von den zwei Herren von der Bank, die mit Schlips und Anzug und Schuhen, die mit jedem Schritt schmutziger wurden, in den Garten gekommen waren und achselzuckend das Todesurteil über Haus und Garten fällten, weil niemand diesen Grund kaufen mochte. Es fällt auch der Name “Rapzap” und da durchläuft es Wurzerl ganz heiß. Der Mann arbeitet in der gleichen Bank wie Wurzerl, sogar im gleichen Gang. War das ein Wink des Schicksals?

Am Montag steht Wurzerl schon vor 8 Uhr am Gang und wartet auf den Herrn Rapzap. Erstaunt blickt er auf, als er so früh vor seiner Bürotür angesprochen wird. Ohne Umschweife fragt Wurzerl, was sie für das Grundstück auf der Endmoräne bezahlen müsse. “Es ist nicht viel, denn Haus und Garten sind verkommen und haben keinen Wert” sagt Herr Rapzap. “Was weißt Du schon”, denkt Wurzerl und sieht plötzlich die vielen Tiere in Gedanken vor sich, die nahe daran waren alles zu verlieren. Die meisten von ihnen auch ihr kleines kurzes Leben. Für Wurzerl ist es ab sofort das kostbarste Stück Erde, das man sich nur vorstellen kann.

Theatiner-Kirche und Löwen vor der Feldherrn-Halle

Das kleine rote Auto ist verkauft, das Sparbuch leer, aber in der Hand hat Wurzerl am Nachmittag den Kaufvertrag für das Grundstück. Aber bevor sie in ihr neues Zuhause fährt, erledigt sie noch etwas, was ihr sehr am Herzen liegt. Herr Rapzap hat dem Wurzerl erzählt, in welchem Pflegeheim der alte Herr liegt. Mit einem kleinen Blumenstrauß geht sie in sein halb verdunkeltes Zimmer und setzt sich einfach auf die Bettkante.

“Ich soll Sie schön grüßen von der Blumenelfe, Sie sollen sich bitte keine Sorgen machen. Ich habe Ihr hübsches Häuschen gekauft und werde ab heute auf die Rasselbande aufpassen.” Der alte Mann beginnt leise vor Glück zu weinen und bekommt vom Wurzerl noch einen sanften Kuss auf die Wange.

So endet das Leben in der großen Stadt für Wurzerl von einem Tag auf den anderen und sie macht nur noch Pläne für Haus und Garten und die Blumenelfe ist immer dabei. Es fügt sich alles ganz wunderbar, wie es sein muss. In Wurzerls Garten gibt es künftig nur eine einzige Regel: “Allen Bewohnern soll es gut gehen und Alle sollen für immer glücklich sein.” Und das gleiche gilt auch für alle Besucher die in Wurzerls Märchen-Garten kommen.

Wurzerls Garten
Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 Kommentare

  • So ein schönes Märchen liebe Renate. Sie geht zu Herzen, deine Geschichte.

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Barbara, es freut mich sehr, dass Dich das “Geschichtchen” angesprochen hat. Vielleicht nach dem Motto: “Was lange währt, wird endlich gut”.
      Ich wünsche Dir eine gute restliche Woche.
      Wurzerl

  • Ulrike Korkin sagt:

    Wunderschön geschrieben es berührt mich und es holt mich ab in die Elfenwelt.Weiter so 🤗😍❤

  • Ulrike sagt:

    Ach Renate, wie zauberhaft im wahrsten Sinne des Wortes. Immer wieder fasziniert von der Wahl deiner Worte. Du hattest bei meinem Besuch schon so viele Ideen im Kopf, ich habe immer versucht, mir eine Vorstellung davon zu machen. Nun hast du es wahr gemacht, vielen lieben Dank

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Ulrike, schade dass ich keine Fische im Gartenteich haben kann, dann gäbe es auch ein Koimärchen. So kann ich nur über Bergmolche und die Plattbauch-Libelle, das “Tönnchen” erzählen.
      Liebe Grüße an GG, habt einen schönen Tag.
      Wurzerl

  • Oh was für ein schöner Start in den Tag.
    Mit einem Lächeln im Gesicht und Zuversicht, dass sich alles irgendwie richten und weiter gehen wird.😉👍
    Herzlichen Dank liebe Renate für diesen wunderschönen Auftakt in deine Märchenwelt. 🥰😍👏

    • Das Wurzerl sagt:

      Ja liebe Gerlinde, positiv und immer gut endend, so sollte nicht nur die Elfenwelt sein. Darum schreibe ich lieber Märchen, als dass ich mir “Tatort” oder das andere seitenweise Krimi-Angebot im Fernsehen ansehe.
      Wünsche Dir und GG eine gute restliche Woche.
      Wurzerl

  • Christa schroth sagt:

    Zauberhaft dieses Märchen. Ich durfte es ja schon mal vorab hören.

  • Steffi sagt:

    Liebe Renate,
    So schön, dass Du nun Deine wundervollen Geschichten auf schreibst.
    Dankeschön für den tollen Zeitvertreib.
    Ganz liebe Grüße von Steffi aus Brielow 🙋🏻‍♀️😍
    PS.: ich freu mich auf viele Weitere!☺️📝📚

    • Das Wurzerl sagt:

      Oh, gleich auf viele!? Da muss ich mich ja ranhalten. Es freut mich sehr liebe Steffi, dass Dir die Märchen gefallen.
      Ich wünsche Dir eine gute Woche.
      Wurzerl

  • Elisabeth Carda sagt:

    So rührend, daß ich Tränen in den Augen habe….

  • Martina Henne sagt:

    Upps, jetzt musste ich mir doch glatt ein Tränchen wegwischen. Bin ja eigentlich keine Heulsuse, aber so was geht einem (mir) ans Herz und ich liebe es, wenn die (meine) Phantasie angeregt wird. Hier war es wieder der Fall. Danke liebes Wurzerl

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Martina, Phantasie im positiven anzuregen, gibt es etwas schöneres? Ich freue mich, dass mein Märchenanfang bei Dir angekommen ist.
      LG Wurzerl

  • Daß du immer die richtigen Worte findest,wusste ich,aber daß du es in einer schönen Märchenwelt erzählst,erreicht mich sofort.Ich möchte mehr davon lesen,liebe Renate

    • Das Wurzerl sagt:

      Was für ein netter Zufall, liebe Hedwig, Du kannst natürlich mehr davon haben, es sind ja bereits 7 Märchen online. https://www.wurzerlsgarten.de/ Das ist die Eingangsseite und wenn Du dort auf die Elfe in der Mitte klickst, dann bist Du mitten im Märchenbuch und kannst diese entweder nach Zahlen (das ist anfangs eine Reihenfolge, wie es losgeht) oder einfach passend zu den Jahreszeiten im Index heraussuchen. Viel Spaß beim Lesen. Wurzerl

  • Erika Elferink sagt:

    wieder wunderschön, und der richtige Beginn für deinen Märchengarten, aber wie sollte es auch anders bei dir sein. Ich liebe deine Märchen, aber das habe ich gir schon öfters gesagt. Von dir inspiriert habe ich jetzt auch ein Märchen geschrieben, der Titel lautet: “Der traurige Lavendelbusch”. (Von wegen, das ich keine Elfen sehen kann – lach)

    • Das Wurzerl sagt:

      Oh, dann hoffe ich aber sehr, dass der Lavendelbusch am Ende wieder fröhlich ist. Wie gut dass Du auch Elfen und Zwobel sehen kannst, je mehr das können, umso besser für Mutter Erde. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.
      LG Wurzerl

      • Erika Elferink sagt:

        aber selbstverständlich geht es gut aus, liebe Renate, ist doch schließlich ein Märchen Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Im Übrigen, deine Seite ist Klasse, und ich hoffe, du bekommst viele Besucher.

        • Das Wurzerl sagt:

          Liebe Erika, ich bin wirklich überwältigt, wie viele Menschen Freude an den Märchen, den Spaziergängen in meinem oder anderen Gärten, den Büchern und den Pflanzen und Tieren in meinem Garten haben. Über 7500 Zugriffe spornen mich an, immer weitere Gärten, Märchen und Informationen rund ums Gärtnern anzubieten. Es macht mir einen Riesen-Spaß und ich bin sehr berührt, dass die Seite so viele Interessenten findet. Ich wünsche Dir einen guten Sonntag. Herzlichst Wurzerl

  • Gültekin sagt:

    Meine Liebe Renate, Ich habe Dein neues Maerchen soeben gesehen. Es gefaellt mir sehr gut.Ich freue mich schon auf Deine nächsten Beiträge und wünsche Dir viele Besucher auf Deiner schönen Seite. Ich grüsse Dich ganz herzlich.

    • Das Wurzerl sagt:

      Lieber Tekin, ich freue mich sehr, dass Dir meine Märchen gefallen. Du kennst ja meinen Garten und hast sicher schon den einen oder anderen Gartenbewohner wiedererkannt. Ich wünsche Dir eine gute restliche Woche.
      Wurzerl

  • Josefine Heinze sagt:

    Ganz toll liebe Renate wirklich sehr schön
    Ich hab’s ja heute schon erwähnt. Ich bewundere dich für deine Wortgewandtheit und diese liebevollen Texte. Der Wurzelgarten ist ganz zauberhaft. Gefällt mir sehr gut. Ich muss da jetzt gleich tiefer eintauchen
    Ganz liebe Grüße
    Josefine

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Josefine, ich freue mich riesig, wenn Dir meine Website gefällt. Denn dann steigt meine Chance, dass ich Deinen schönen Garten nächstes Jahr auch bei den deutschen Gärten vorstellen darf, das wäre schön. Liebe Grüße Wurzerl