Der Eulengarten von Martina

Eulengarten, Martina Krause, Braunschweig

Der Garten von Martina Krause in Braunschweig

Eigentlich fängt der Spaziergang ja im Vorgarten an, aber das Eingangsbild oben zeigt so wunderbar den Charakter dieses Gartens, dass ich schon mal von der Terrasse aus einen Blick in den hinteren Garten-Teil riskiert habe. Im Eulengarten geht es nicht nur tierisch hoch her, hier wird auch nach Karl Foersters Motto “durchgeblüht”.

Aber ich springe noch einmal schnell in den Vorgarten, um das interessante Beet mit dem Bienenbaum, Tetradium daniellii var. hupehensis (Syn. Euodia hupehensis), die Rose ‘Frankfurter Palmengarten’ und natürlich die niedliche Eule zu zeigen, die schon eifrig in den Garten nach hinten winkt, der mit ca. 600 qm eine gut händelbare Größe vorweist.

Der Eulengarten ist sehr klug geplant und aufgeteilt. Gäbe es die herkömmliche Terrasse am Haus, dann wäre der Garten mit einem Blick komplett überschaubar. Vom Wintergarten und Wohnzimmer aus hätte man erst einmal die Terrassen-Möbel vor den Augen. Ich denke aus diesem Grund wurden die beiden schönen Sitzgelegenheiten direkt im Garten geplant und anstelle der Terrasse gibt es hier ein schmales Hausbeet, einen interessant verlegten, lebhaften, teilweise verbreiterten Weg parallel zum Haus und anschließend Blumen, Blumen, Blumen in dessen Blütenmeer man den Weg durch den Rosenbogen in den Garten nur dank dem Wegpflaster findet.

Dazu gibt es zwei wichtige Gestaltungsmerkmale, die sich durch den kompletten Garten ziehen. Die Dekorationen sind Eulen und bleiben Eulen, so kann es nie zuviel werden. Dann gibt es noch einen “roten Faden”, pardon, einen blauen Faden – die offensichtliche Lieblingsfarbe Martinas. Sie findet sich überall; dezent eingesprenkelt im Pflaster, in Übertöpfen und natürlich auch bei den Eulen und Blumen im Garten. Soviel erst einmal allgemein zu diesem städtischen Kleinod.

Direkt an der Hauswand finden sich Schokoladenblumen, Salvia ‘Amistad’ und das Basilicum ‘African Blue’. Letzteres ein “absolutes Muss” in jedem Sommer für Martina Krauses kleine geflügelte Gäste.

Auf der rechten und linken Seite des Hauses gibt es Einbuchtungen, eine führt zur Garage, die andere zur Grundstücks-Grenze. Mit viel Phantasie hat Martina dafür gesorgt, dass das keineswegs ein toter Winkel ist. Ein Spiegel vergrößert optisch den Raum, hellt auf und vermehrt spiegelbildlich die Eulen. Vielleicht fragt diese auch nur: “Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste Eule im Land?”

Ich wende mich jetzt aber dem durchgehenden großen Terrassen-Beet zu und will einfach nur in diesem herrlichen Blütenmeer schwelgen, das man sowohl vom Haus als auch von den beiden Sitzmöglichkeiten im Garten gut überblicken kann. Ich sah den Garten schon im Sommer 2019 in voller Blüte, mit herrlichen Stauden und Rosen und war einfach platt, als ich Anfang Oktober 2020 feststellte, dass die Blüh-Freudigkeit des Gartens im Herbst keineswegs nachlässt. Die schwächer werdenden Rosen hielten sich farblich an Herbstanemonen und Sedum zur Verstärkung und was die Katzenminze im Sommer geschafft hat, das erreichen die Astern und Kalimeris doch allemal im Herbst. Die Anemone ‘Honorine Jobert’ lässt sich von Verbena bonariensis umspielen. Am Rosenbogen gibt Rosa ‘Super Excelsa’ noch einmal alles und an der Garagenseite des Gartens wird das Beet auf der Höhe des Haus-Endes durch eine Sichtschutz-Wand quer abgetrennt, um dahinter Platz für die Hochbeete und die Pflanzen-Kinderstube zu gewinnen. Auch am Sichtschutz klettern verschiedene Rosen empor.

Wo starke Rosenfarben das Bild bestimmen, wie hier die ‘Ghislaine de Feligonde’ unterstützt von der Goldrute, Solidago, da kann blau eine schöne Verbindung zu anderen Farbvarianten sein. Weiß ist nicht immer ein “muss”, wie man an der Glattblattaster ‘Schöne von Dietlikon’, oder der Bartblume, Caryopteris clandonensis ‘Summer Sorbet’ sieht.

An der Sichtschutz-Wand zum kleinen Nasch-Garten gedeihen Rosen wie die ‘Ghislaine de Feligonde’ oder ‘Manita’. Gleich im Anschluss an das große, lange Beet wurde eine strahlenförmig gepflasterte Rund-Terrasse angelegt, das kleine Zentrum natürlich in Blau gehalten. Die Rosen und Stauden rundherum senden ihren Duft im Schutz der Abgrenzung direkt zur Sitzgruppe, die mit den hellen Sitzkissen einladend aber nicht dominant wirkt.

Es gibt soviel zu sehen von diesem Platz aus, der ja nicht direkt am Haus, sondern im Garten platziert ist. Egal ob man Schmetterlinge wie den Admiral oder C-Falter beobachten möchte, oder einfach über die lebhaften Mixed Border schauen will, das Auge kommt gar nicht zur Ruhe, so viel gibt es schon alleine im Sitzen zu entdecken.

Pflanzenporträts und die Vogelfutterstelle, wo sich eine kleine Horde Spatzen verlustiert, alles bietet sich bequem im Sitzen zum Schauen an.

Im Naschgarten, Eulengarten, Martina Krause, Braunschweig

Bevor ich weiter nach hinten gehe, schaue ich in die Ecke des Naschgartens und wie nett, da wartet schon Martina mit einem Video bei ihrer “Auberginen-Eule” und erzählt uns in einem kleinen Rundgang ein wenig von ihrer Eulensammlung. Bitte einfach anklicken und Eulen gucken!

So, jetzt kennen wir die Eulengeschichte und es kann weitergehen!

Langsam gehe ich weiter nach hinten, der zweite Sitzplatz auf dem großzügigen Holzdeck hinter dem Teich ist schon hinter den Stauden zu erkennen.

Die geschwungenen dynamischen Staudenbeete und Mixed Border laden auch in der Gartenmitte zum Verweilen ein. Nach einem Rechtsschwenk stehe ich vor einem vielfältig bepflanzten, gut gestaffelten Beet. Auch hier hat man das Gefühl, als ob die restliche Vegetationszeit des Jahres für gar keine anderen Blüten mehr Platz hätte. Aber ich weiß ja, wie es zum Beispiel im Sommer ist – genauso wunderbar blühend!

Nicht nur das Sedum ‘Herbstfreude’ vor den Astern begeistert. Die pflanzliche Vielfalt auf kleinem Raum, die neben der Kissenaster ‘Rubin’, Euphorbia ‘Tasmanian Tiger’, Stachys ‘Big Ears’ und Lamium zeigt, somit enorm ist, lässt sich von der Bank aus wieder gemütlich überschauen.

Teich im Eulengarten, Martina Krause, Braunschweig

Es gibt auf der Bank nur ein Problem, die sonnenbeschienene Wasser-Oberfläche des Teichs lächelt mich mit den Tannenwedeln (Hippuris vulgaris), dem Hechtkraut (Pontaderia cordata) und den Seerosenblättern (Nymphea) so schelmisch an, dass mich nichts am Platz hält.

Der Teich ist groß, über einen Steg erreicht man ein großzügiges Holzdeck auf dem sich der zweite Sitzplatz des Gartens befindet. Wiederholungen sind nicht nur bei Pflanzen in einem Garten eine gute Wahl, das erkenne ich unschwer an den gleichen Gartenmöbeln und Sitzkissen, wie ich sie schon auf der vorderen Terrasse vorgefunden habe.

Das Holzdeck ist interessant und schön gestaltet und die kleine Hosta-Sammlung von Martina hinterlässt hier schon mal eine erste “Duftmarke” mit der Hosta x fortunei ‘Striptease’, Züchter: C. u. R. Thompson, ein Sport von ‘Gold Standard’. Es gehört zu den absoluten Stärken des Gartens, dass es eben doch immer wieder kleine abgeschlossene Gartenzimmer gibt, wie eben “de Hosta Tuin”, von der man bisher noch nichts ahnen kann.

Acer platanoides 'Drummondii' Eulengarten, Martina Krause, Braunschweig

Dieses Bild stammt von Anfang Juni 2019. Warum ich hier zeitlich ausschere? Dieser Gartenteil ist rechts vom Holzdeck und führt in den abgeschlossenen Hostateil. Vor der grün berankten Mauer und dem Spiegel befinden sich Kleingehölze, die von einem Ahorn, Acer platanoides ‘Drummondii’, oben im Bild, wunderbar beschirmt wurden. Schon bei meinem Besuch vor einigen Wochen war erkennbar, dass der Baum sehr krank war und seit dieser Woche fehlt dieses hinreißende Gehölz im Garten. Ich begegnete diesem Baum erstmals in ‘Scotlands’ in England und war sehr beglückt, ihn im Eulengarten wiederzusehen. Alles ist endlich, aber ich wollte einfach einen Moment innehalten und dem Baum ein paar gute Gedanken nachschicken.

Die rechte Seite des Teich-Beetes, die direkt zum Hosta-Quartier führt, ist genauso wenig wie die Seite links vom Holzsteg als Teich-Uferbepflanzung gestaltet. Die Beete passen optisch zu allen anderen Anpflanzungen, es werden wieder gleiche Farben und Formen aufgenommen und dabei aber immer auch etwas anderes Neues hinzugefügt. Das verleiht dem ganzen Garten einen dynamischen Schwung, der sich in der Harmonie geschickter Wiederholungen wieder fängt. Ich bin wirklich durchweg begeistert von diesem Garten.

Rechts hinten in der Ecke finde ich dann “De Hosta Tuin”, einen Großteil der nicht ausgepflanzten Exemplare alle liebevoll in blaue Übertöpfe gesetzt und von den kreativen schönen Eulen an der Wand beäugt. Die kleinen “Hosta-Mäuse” haben übrigens ihren Logenplatz direkt auf dem Abschluss-Sims des Holzdecks.

Eulengarten Martina Krause, Braunschweig

Es gehört nicht wirklich viel Phantasie dazu, zu erraten, dass das definitiv letzte Bild aus dem Eulengarten natürlich nur eine Eule sein kann! Der Herbst ist genauso bunt wie der Sommer und ich würde den Garten zu gerne noch im späten Frühling sehen. Aber, im Gegensatz zu den Eulen werde ich jetzt erst einmal einen kleinen Winterschlaf einlegen und brav zuhause bleiben.

PLZ 38112 Braunschweig, Äckernkamp 16, 600 qm, GdS “Staudengarten mit Teich, Hochbeeten, Hosta- und Eulensammlung”, Garten Martina Krause, Kontakt: martini_krause@web.de Website: http://www.offenepforte-braunschweig.de/

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Kommentare

  • Ulrike sagt:

    Das frühe Aufstehen hat mich heute in der Früh schon die wunderbare Geschichte vom Eulengarten lesen lassen. Einfach schön, und die Fotos wieder einmal der Hammer. Bravo liebe Renate. Einen schönen Sonntag wünsche ich dir 🌼

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Ulrike, ich weiß, dass Du heute arbeiten musst. Und ich freue mich tierisch, wenn ich weiß, dass Du vielleicht mit Eulen und Blumen im Kopf in der Arbeit angekommen bist. Ich wünsche Dir einen “schönen Sonntag”. Wurzerl

  • Martina Henne sagt:

    Moin, ich musste erst mal gucken, wann ich den Eulengarten von Martina besucht habe- 2015 ist schon eine Weile her. Der Teich mit dem Sitzplatz hat mich sehr beeindruckt. Ich finde, dass es ein wunderschöner Hausgarten ist und mit den Eulen Dekos was ganz besonderes.

  • Martina Krause sagt:

    Vielen Dank für die tolle Vorstellung unseres Gartens, ich bin begeistert, wie immer von Deinen tollen Fotos und den schönen Beschreibungen, liebe Renate.

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Martina, ich freue mich jedesmal sehr, wenn sich ein Gartenbesitzer in meiner Beschreibung seines Gartens wiederfindet. Es ist ja von außen doch ein ganz anderer Blick, als von innen! Natürlich ist man auch gegen völlig falsche Wahrnehmungen nicht gefeit, umso erfreulicher, wenn es nichts zum Ändern gibt.

  • Marina Laberenz sagt:

    Oh wie schön. Ich kenne diesen Garten! Und er ist wirklich so schön wie er beschrieben wurde. 🐸

  • Erika Elferink sagt:

    wieder ein sehr schöner Garten und toll beschrieben. Das Bild mit den vielen blauen Töpfen finde ich besonders schön (liegt sicher daran, das blau auch meine Lieblingsfarbe ist – lach).

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Erika, da bist Du sicher in guter Gesellschaft mit sehr vielen Menschen. Blau – Meer – Himmel – Hoffnung – Sehnsucht – Treue, wer mag auf solche Assoziationen verzichten? Besonders die blauen Relief-Eulen an der Wand finde ich richtig Klasse. Dir wünsche ich einen guten Start in eine schöne neue Woche. Wurzerl

  • Ich liebe diese konsequente Linie Eulen und Blau… Wunderschön eingeteilt und vielfältig… Deine Beschreibungen und Bilder sind wieder einfühlsam und lebendig… Dankeschön liebe Grüße Karin

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Karin, ja genauso empfinde ich das auch, es ist wichtig, dass man einen “roten Faden” durch einen Park oder Garten verfolgt, wie groß auch immer und egal wie es in der Praxis umgesetzt wird. Es befördert immer die harmonische Gesamtwirkung eines Gartens und das ist hier hervorragend gelungen. Freue mich, dass Dein Kommentierproblem mit dem Handy gelöst wurde. Danke Wurzerl

  • Gertrud Lothwesen sagt:

    Nun kenne ich auch Martinas Eulengarten, den Renate in herrlichen Fotos und informativen Texten vorstellt. Ich bin begeistert von den üppig bepflanzten Mixed Borders, den stimmigen Farbkombinationen und den schönen, kreativ gestalteten Wegen, die durch den Garten und zu den Sitzplätzen führen. Auf einem der Fotos hat man einen malerischen Blick durch Verbena bonariensis auf das Holzdeck, das gefällt mir ganz besonders gut. Ein absolutes Highlight ist die strahlenförmig angelegte Rundterrasse mit dem mit Kletterrosen bepflanzten Sichtschutzspalier im Hintergrund. Und immer wieder begegnen uns Eulen der verschiedensten Art, die Martina sehr geschickt in die jeweilige Gartensituation integriert hat. Eines der schönsten Fotos- fast nur in Grüntönen gehalten – ist für mich das, auf dem der Baum Acer platanoides “Drummondii” von oben ins Bild ragt. Ich wollte mich schon erkundigen, wie er sich bewährt, weil ich auch gerade auf der Suche bin, als ich las, dass ihn eine Krankheit dahin gerafft hat. “Mein Freund der Baum ist tot”, sicher sehr schmerzlich für Dich, liebe Martina. Da ist wieder einmal Kreativität gefragt, diesen Bereich wieder neu zu gestalten.

    • Das Wurzerl sagt:

      Auf jeden Fall verstehst Du liebe Gertrud, dass dieser Baum ein kleines Andenken verdient hat. Du solltest Dich vielleicht mit Martina per PN austauschen. Denn der Ahorn hatte keine artspezifische Krankheit, wenn Du diese Keime nicht im Boden hast, stünde dem also nichts im Wege. Lieber Gruß vom Wurzerl

  • Andrea Dittrich-Ohm sagt:

    Liebe Martina, ich habe diesen Beitrag von meiner Schwester/meinem Schwager … was für eine tolle Idee in Coronazeiten! LG

  • Liane sagt:

    Danke schön. An einem tristen Sonntagmorgen ein Lichtblick.

    • Das Wurzerl sagt:

      Das freut mich sehr liebe Liane, wir haben strahlenden Sonnenschein. Und den findest Du auch in vielen weiteren Gärten, egal ob Du unter Deutschland, Großbritannien oder den internationalen Gärten schaust. Sonne ist immer dabei. Wünsche noch einen gemütlichen Nachmittag.
      Wurzerl