Gartenabfall gibt’s nicht

Buchcover Gartenabfall gibt's nicht, Renate Hudak, Harald Harazim

Grünschnitt, Laub und Unkraut kreativ nutzen statt entsorgen

Buchtitel: #machsnachhaltig “Gartenabfall gibt’s nicht”; Autoren: Renate Hudak, Harald Harazim; Fotos: infomative Fotos aus div. Bildquellen; 128 Seiten; Klappenbroschur; erschienen im Ulmer Verlag innerhalb der #machsnachhaltig-Reihe; neu 2022; ISBN 978-3-8186-1504-8

– Buchrezension –

Als ich letztes Jahr Bücher der #machsnachhaltig-Reihe verloste, fragte ich in Wurzerlsgarten, welche weiteren Wünsche Leser an #machsnachhaltig hätten? Erstaunlicherweise wurde des öfteren die Frage nach einem Buch zu Bodenverbesserung, Kompostieren usw. genannt. Voilà, hier ist es!

Ehrlich gesagt, ich muss gestehen, dass ich mir da nie große Gedanken gemacht habe. Ich habe nie eine Bodenprobe im Garten entnommen und Dünger ist für meinen Garten ein Fremdwort. Schließlich düngt doch in der Natur draußen auch kein Mensch und alles wächst super. Meine Biotonne wurde alle 14 Tage in vollem Zustand geleert und ich war zufrieden.

Mein Garten war es jedoch nicht, denn er hatte gegenüber der Natur 2 Nachteile. Erstens hat man so seine Vorlieben und es sind nicht immer die anspruchslosesten Pflanzen, die man glaubt, haben zu müssen und… meine Bäume und Sträucher, oder die Wiese hatten zwar jede Menge Laubfall und Grasschnitt, aber der kam nicht, wie in der Natur dem Baum, der Wiese etc. einfach durch Liegenbleiben und verrotten zugute, sondern, ich habe ja sauber aufgeräumt! Die Pflanzen haben der Erde entnommen, was sie brauchten, aber es regenierte sich nichts, der Boden laugte aus.

Seit ein paar Jahren denke ich anders und verteile Rasenschnitt und Laubfall zwischen den Gehölzen und auch im Winter in den Beeten. Aber jetzt mit dem Lesen dieses Buches ist mir erst klargeworden, wie widersinnig es ist, erst hohe Gebühren für Grünabfall zu bezahlen und anschließend für Komposterde oder Dünger erneut viel Geld für die Bodenverbesserung auszugeben, anstatt die eigenen Ressourcen im Garten zu behalten und zu verwerten.

Damit habe ich eigentlich schon den Sinn und Zweck dieses Buches genannt. Trotzdem werfe ich für Euch wieder einen Blick auf die Inhaltsangaben, damit Ihr wisst, was Euch alles in diesem #machsnachhaltig-Band erwartet:

Gartenabfall gibt’s nicht – Mach mehr aus Deinem Garten! Kreisläufe nutzen; alles Mulch? Mulch im Schnellverfahren; aus Abfall wird allerbeste Erde; Müllschlucker Hoch- und Hügelbeet

#machsnachhaltig – ein Hochbeet bauen; ein Hügelbeet anlegen

Was tun mit “Un-Kraut”? – Unkraut oder nicht? Nützliches Beikraut …oder Wildkraut? Bekannte Wildkräuter

#machsnachhaltig – Kräuter haltbar machen; mit Pflanzen düngen; Brennesseljauche; Gierschjauche; Läuse haben das Nachsehen; Schachtelhalmbrühe; Rhabarberbrühe

Neues Leben für Äste-Reste – Häckseln, schreddern, zerkleinern… Schnittgut in Kompost und Hochbeet; Bauen mit Gehölzschnitt; welches Holz wofür?

#machsnachhaltig – Gut gestützt wächst besser; Beeteinfassungen flechten; Kränze & Co; Benjeshecke; Nisthilfen für Wildbienen & Co; Schnittgut – Schutz vor Winterkälte

feature – Schnitzbank; Biohotspot Totholz

Kann das weg? Bloß nicht! – Wohin mit dem Rasenschnitt?

feature – Ein bisschen Wildnis wagen…; was tun mit Resten von  Lavendel, Lilie & Co? Zum Anbeißen schön, Blüten zum Essen; Pflanzen für den Blütengenuss

#machsnachhaltig – Rosenblüten verarbeiten; Lianen, Nesselschnur und Waschmittel; Brennnesselschnur; was tun mit Falllaub? Laubkompost

feature – Ein Garten für den Igel; Gemüsepflanzen nach der Ernte; Was tun mit dem Gemüseüberfluss? Überschüssiges Obst

#machsnachhaltig – Konservieren statt Kompostieren; Vogelfutter; Apfelschrumpfkopf

#machsnachhaltig-Infos – Bezugsquellen; Zum Weiterlesen; Im Netz; Über die Autoren; Register

Sicher kann nicht jeder alle Tipps aus diesem Buch in seinem Garten umsetzen, aber ich meine, dass es alleine schon die vielen Denkansätze wert sind, dass man sich mit diesem Buch auseinandersetzt.

Ein weiteres Buch aus der #machsnachhaltig-Reihe, das ebenfalls 2022 neu erschienen ist, möchte ich hier gleich noch mit erwähnen. Ich rezensiere es nicht eigens, da sich einige Themen überschneiden. Aber, wem das erste Buch gefällt und wer einige Details noch vertiefen möchte, oder wen eben mehr die Schwerpunkte in diesem Band interessieren, dem kann ich noch folgenden Band zur Ergänzung oder alternativ empfehlen:

Cover von Boden & Pflanzen natürlich stärken

BODEN & PFLANZEN NATÜRLICH STÄRKEN

Bio-Dünger und Pflanzenschutz selbst gemacht

Buchtitel: #machsnachhaltig “BODEN & PFLANZEN NATÜRLICH STÄRKEN”; Autoren: Markus Gastl, Melanie Schoppe; Fotos: infomative Fotos aus div. Bildquellen; 128 Seiten; Klappenbroschur; erschienen im Ulmer Verlag innerhalb der #machsnachhaltig-Reihe; neu 2022; ISBN 978-3-8186-1503-1

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Christa Schroth sagt:

    Liebe Renate. Wie schön, dass du uns so eine Vielfalt an nützlichen und interessanten Büchern vorstellst. Da ist für jeden was dabei. Dankeschön

    • Das Wurzerl sagt:

      Also ehrlich liebe Christa, wenn ich mir nicht vorgenommen hätte, Euch immer wieder mal neue und auch interessante ältere Bücher vorzustellen, dann hätte ich das Erscheinen von 95 % gar nicht mitbekommen. Und da ich davon ausgehe, dass es den meisten ähnlich geht, denke ich, es macht Sinn, die die mir gefallen dann auch vorzustellen und bekannt zu machen.
      Nächsten Dienstag kommt übrigens das letzte Buch vor einer kleinen Frühlingspause. Ostern gibt es dann eine kleine Folge mit 3 Büchern über weiße Gärten, mit 3 Buchrezensionen und natürlich einem ausführlichen Gartenspaziergang in Sissinghurst und die Farbe weiß in unseren Gärten. LG Wurzerl

  • Edith sagt:

    Als ich noch fleißige Gärtnerin war, da kannte ich auch keinen “Abfall”, wir hatten nicht mal eine Biotonne. Der Garten bekam das zurück, was er uns vorher geliefert hatte, in Form von selbstgemachten Kompost, das hat immer geklappt.Hier haben wir nun eine Biotonne, die ich ehrlich gesagt, nicht gerne befülle, mir widerstrebt das.
    Liebe Grüße
    Edith

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe Edith, was spricht denn auch dagegen, wenn Du z.B. ein paar Karotten aus der Erde ziehst, wenn Du die Blätter gleich am Beet abschneidest und auf die Erde legst? Warum erst eine Biotonne füllen (lach, ich mag die auch nicht). LG Wurzerl

  • Susanna sagt:

    Liebe Renate,
    wieder mal ein sicherlich nützliches Buch, in dem nachhaltig gedacht wird. Vielen Dank für die Vorstellung! Liebe Grüße,
    Susanna

  • Liebe Renate du sprichst mir aus dem Herzen. Zu meinem jährlichen Event im Frühling gab es immer wieder den Kommentar, einzelner Personen, nach dem aufgeräumten und sauberen Garten im Baum-Strauchbereich. Immer wieder musst dies neu erklärt werden , was wir Landschaftsgärtner schon seit eh her machen.
    Einfach durch Liegenbleiben und verrotten kommt es auch der Mikrobiologie zugute und damit Flora und Fauna( meinen Vögeln ganz besonders 🙂

    • Das Wurzerl sagt:

      Ja liebe Erna, manches ist halt nicht so einfach, gerade für meine Generation, aber auch wir sind lernfähig und wem so ein Büchlein Unterstützung sein kann, der sollte nicht zögern. LG Wurzerl