Ein weißer Garten

Buchcover von: Ein weißer Garten, von Helga Urban aus dem Ulmer Verlag

Vom Zauber eines weißen Gartens

Harmonie und Vielfalt

Buchtitel: Ein weißer Garten; Autorin: Helga Urban; 121 Farbfotos von Helga und Klaus Urban; 24 Tabellen; 192 Seiten; Ulmer Verlag; 2. aktualisierte Auflage 2006, ISBN 978-3-8001-4983-4

Als mein Plan feststand, im April endlich an die Vorstellung des Gartens von Sissinghurst zu gehen und ich mit dem weißen Garten von Sissinghurst auch den Anlass bekam, über die Farbe weiß im Garten in einem weiteren Post zu schreiben, da machte ich mich auf die Suche nach Büchern über Sissinghurst und die Farbe weiß im Garten. Ich bin mehrmals fündig geworden und heute stelle ich ein schon älteres Buch vom Ulmer Verlag zum Thema “weißer Garten” vor. Ich bin nicht nur froh, dass ich es gefunden habe, sondern auch, dass es wegen der Einmaligkeit des Themas nach langer Zeit immer noch im Standardsortiment des Verlages ist.

– Buch-Rezension –

Die Autorin Helga Urban fand sicher im weißen Garten von Sissinghurst die Inspiration für den eigenen Garten im Frankfurter Raum, das Buch zum Thema: “Weißer Garten” handelt jedoch hauptsächlich von ihrem eigenen Refugium, über das sie klug und differenziert eine ganze Menge Wissen weitergibt.

Der erste Abschnitt: “Ein Garten ganz in weiß” beleuchtet die Idee, die Möglichkeiten und Schwierigkeiten, einen kompletten Garten “unbunt” nur in weiß zu gestalten. Dazu kommt die Schilderung, wie schnell man dem Zauber eines weißen Gartens erliegen kann.

Es folgt ein langer Abschnitt, betitelt: “Das Jahr in meinem weißen Garten” in dem Helga Urban ihr Wissen um ihre Pflanzen ausbreitet, chronologisch nach Jahreszeiten beschreibt, was? in welchem Gartenteil? wie lange? und in welchen Kombinationen? blüht. Nach diesem ausgiebigen Jahres-Rundgang kennt man die bewährten Pflanzen der Autorin, die Lieblinge und auch die Fehlschläge. Korrekturen, Empfehlungen und Verbesserungen werden mit dem Leser geteilt und für wichtige Sparten wie Rosen, Kamelien, klein bleibende Bäume, Pflanzen mit attraktiven Laub, Clematis, Campanula usw. gibt es Blöcke in denen man Pflanzen mit weißgrün panaschiertem Laub und Pflanzen mit weißen Blüten aufgelistet findet. Eine zusätzliche Übersicht über blühende Pflanzen, schließt sich noch einmal separat, nach den entsprechenden Jahreszeiten zusammengefasst, an.

Spätestens jetzt ist man infiziert, zumindest fasziniert und möchte mehr wissen. Das erfährt man im dritten Abschnitt: “Überlegungen zur Gartengestaltung“. Auch hier offenbart sich eine der Stärken dieses Buches. Mehrmals dachte ich mir im vorhergehenden Abschnitt, das ist so logisch und klar aufgebaut, das könnte man theoretisch auch mit jeder anderen Farbe selber nach dieser Grundlage im eigenen Garten realisieren. So ist es auch hier in diesem Abschnitt. Natürlich geht die Autorin in erster Linie von ihrem Garten und den Gegebenheiten dort aus, aber ihre Tipps und Beschreibungen sprechen auch Leser mit einem anderen Stil und unterschiedlichen Voraussetzungen an. Das ist in meinen Augen eine große Stärke, die dieses Buch auch für diejenigen interessant erscheinen lässt, die nicht auf die Farbe weiß fixiert sind, denn die Basic-Angaben sind sehr ausgetüftelt geschildert.

Vertieft wird alles im vierten Abschnitt: “Besondere Gartensituationen”. Verschiedenste Habitate wie Rabatten, Mauern, Hecken, Kletterpflanzen und Kräutergarten, Nordseiten usw., kommen hier zur Sprache.

In den folgenden Abschnitten geht es ins Detail. Frau Urban beschreibt wie man mit Töpfen und Ampeln noch intensiver den Farbtraum weiß leben kann. Interessant ist auch die Schilderung, warum gerade weiß blühende Pflanzen häufig duften. Farbakzente von Nachbargärten, schon vorhandenen wichtigen Pflanzen die man nicht missen möchte, oder, die man bewusst in das weiße Refugium mit einbringen möchte, sind auch einige Gedanken wert. Die Beschreibung, wie man einen passenden weiß blühenden kleinen Baum und seltene weiß blühende Pflanzen findet oder selbst vermehrt gehören auch zur umfangreichen Wissensvermittlung der Autorin.

Da nimmt es nicht wunder, dass es vor den abschließenden Verzeichnissen weiterführender Literatur, Bezugsquellen, Adressen weiterer weißer Gärten und dem Impressum, noch eine Aufstellung gibt: “Die schönsten Pflanzen für einen weißen Garten”, mit Erläuterungen zu den Pflanzenbeschreibungen und einer A – Z-Pflanzenaufstellung.

Es ist ein wirklich tolles Buch, das auf jeder Seite von der Leidenschaft von Helga Urban zu ihren Pflanzen berichtet und zurecht noch im Sortiment des Verlages ist. Ich bin heilfroh, dass ich es entdeckt habe, um es zu empfehlen.

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Susanna sagt:

    Liebe Renate,
    wie meistenens machst du mich auf das Buch, aber dieses Mal auch auf den Garten der Autorin neugierig. Wer so differenziert über die Gestaltung eines weißen Gartens schreibt, hat die Idee sicherlich auch wunderbar umgesetzt. Nun bin ich gespannt auf deine Beiträge über Sissinghurst und Weiß im Garten! Liebe Grüße
    Susanna

  • Marie Christine Wyrsch sagt:

    Schön, an dieses Buch erinnert zu werden. Als ich das Buch 2006 in die Hände bekam, dachte ich schon zehn Jahre lang (seit dem Besuch in Sissinghurst ) über die Anlage eines weißen Gartens nach. Das Buch war insofern hilfreich für mich, als dass nach seiner Lektüre für mich feststand: das geht nicht! Ich kann mich nicht im ganzen Garten auf die Farbe weiß beschränken. Heute werden meine rosafarbenen Gartenbereiche und die Feuerfarbenbeete durch einen “Weißen Bogen” neutralisiert, bei dessen Gestaltung das Buch von Helga Urban mir sehr lieb und wichtig war.

    • Das Wurzerl sagt:

      Vielen Dank für Deine differenzierte Antwort liebe Marie Christine, das bestätigt nur meine These, dass dieses Buch auch hilfreich sein kann, wenn man sich nicht auf weiß festlegen will. LG Wurzerl