Scotney Castle, Kent

Besuch am 27.08.2018

Scotney Castle, neues Herrenhaus, Blick vom Steinbruch aus.
Scotney Castle, neues Herrenhaus, Blick vom Steinbruch aus.

Die Historie von Scotney Castle

Scotney Castle in Kent ist sowohl ein Herrenhaus, das mit am höchsten Punkt des hügeligen Geländes liegt und  1843 fertiggestellt wurde, als auch eine alte Wasserburg im tiefer gelegenen Bereich, die um 1380 gebaut worden war.

Scotney Castle, die alte Wasserburg
Scotney Castle, die alte Wasserburg

Schon seit dem frühen 18. Jahrhundert hatten britische Landschaftsgärtner Parks geschaffen, die von Gemälden inspiriert waren. Aber ab ca.1800 wurde die Kritik an den manchmal mehr künstlich, denn künstlerisch wirkenden Rasenflächen und Baumgruppen in den Parks, die Capability Brown und seine “Jünger” entworfen hatten, immer lauter. Zum besseren Verständnis des Unterschiedes werde ich als nächsten “British Garden”  den “Sheffield Park” vorstellen, der von Capability Brown angelegt worden war.

Scotney, Landschaftspark
Scotney, Landschaftspark

Scotney’s malerischer Garten mit seinem pittoresken Landschaftsstil war einer der Versuche, den englischen Landschaftsgarten weiter nach vorne zu bringen. So wurde von 1837 – 1855 der Park im “Natural landscaping”-Stil angelegt. Den Auftrag zur Inszenierung dieser Landschaft bekam William Sawrey Gilpin (1724 – 1804). William S.G. war der Schüler und Neffe des Geistlichen William Gilpin, der die ästhetische Theorie des “Pittoresken” begründet hatte.So ließ Gilpin Teile der alten Wasserburg niederreißen, um neben dem bewohnbaren Hausteil eine beeindruckende Ruine zu schaffen, die, von Glyzinien und Rosen romantisch eingerahmt, perfekt in die Gesamtinszenierung passte.

Scotney's Ruinen-Teil der alten Wasserburg
Scotney’s Ruinen-Teil der alten Wasserburg

Die Spazierwege den Hang hinunter führen an lockeren Baumbeständen oder altehrwürdigen Gehölz-Solitären vorbei. Dabei wurde immer großer Wert auf freie Ausblicke in die unteren Gartenbereiche und die dahinter liegende Landschaft gelegt. Erst 2018 wurden in einer großen Aktion riesige Rhododendren wieder zurückgenommen und die “Vistas” am Graben erneut ausgeschnitten. Scotney war und blieb übrigens Gilpins wichtigste Gartenplanung.

Scotney, Blick über das Gartental zum Arboretum
Scotney, Blick über das Gartental zum Arboretum

In der ersten urkundlichen Erwähnung des Hauses wurde 1137 Lambert de Scoteni als Besitzer genannt. Nach dieser namensgebenden Familie gehörte das Anwesen der Familie Darell. Obwohl Thomas Darell ein katholischer Rekusant war, der zwischen 1591 – 98 den Jesuitenpater Richard Blount in seiner Burg versteckt hatte, gelang es der Familie, ca. 350 Jahre lang, die Burg in Familienbesitz zu behalten. (Der Pater war beim 2. Versuch der Behörden, ihn zu fassen, über den Wassergraben hinweg entkommen.)

Scotney, die alte Burg mit dem Wassergraben
Scotney, die alte Burg mit dem Wassergraben

1778 erwarb Edward Hussey das Grundstück und sein Enkel (auch Edward genannt) ließ oben die “Neue Burg” nach Plänen von Anthony Salvin bauen. Nicht einmal 200 m vom Haus entfernt ist der Steinbruch, der die schönen Sandsteine für den “Neubau” auf der Hügelkuppe geliefert hat. Als ich mich umwende leuchten die Steine warm in der Sonne auf. Das Parterre an der Südseite des Hauses ist schlicht gehalten. Der Brunnen, mit dem Kätzchen, das seit langen Jahrzehnten vergeblich versucht an den Fisch zu kommen, liegt zwischen dem Haus und der Balustrade, von der man einen herrlichen Überblick über Garten und Landschaft hat. Ein gelungener Schachzug ist, wie ich meine, dass man die Aussicht nicht mit Blumenbeeten überfrachtet hat. Der englische Landschaftsgarten ist der Star, dem die uneingeschränkte Bewunderung des Betrachters gebührt. Nach dem Tod Christopher Husseys 1970 ging das Anwesen an den National Trust über, der einige Wohnungen im Haus vermietet. Auch Margret Thatcher hat sich hier zeitweise von ihren Regierungsgeschäften ausgeruht und in der “Belfry-Flat” residiert.

Der Spaziergang durch den Garten beginnt: “Vom Steinbruch bis zur Wasserburg”

Als ich mich vorne über die Balustrade beuge, kann ich direkt unter mir den Steinbruch erkennen. Seine Wunden sind längst zugewachsen. In genau dieses wogende grüne Blättermeer möchte ich jetzt eintauchen.

Der Steinbruch in Scotney Castle
Der Steinbruch in Scotney Castle

Der Steinbruch ist eine Abkürzung nach unten, aber ich muss auf den Weg achten und gehe die steilen Stufen langsam abwärts. Wer hier laufen will, muss trittsicher sein. Der Blick weit über das Tal hinweg und die nächste Hügelkette hinauf ist wunderschön. Aber schnell sehe ich, dass ich hier auch auf die Kleinigkeiten am Boden und vor meiner Nase achten muss, denn dieser Steinbruch-Garten ist etwas besonderes. Gentiana asclepiadea, den blauen Schwalbenwurz-Enzian und seine weiße ‘Alba’ Form finde ich an mehreren helleren Standorten im Steinbruch.

Gentiana asclepiadea, Schwalbenwurz-Enzian
Gentiana asclepiadea, Schwalbenwurz-Enzian

Farn und Aronstab haben sich erfolgreich zwischen dem Giersch durchgekämpft. Zwischen den Hortensien und Rhododendren im Steilhang gibt es viele Pflanz-Nischen für Begleit-Stauden.

Schatten-Stauden in Scotneys
Schatten-Stauden in Scotneys

Die herbstblühenden Cyclamen hederifolium (Zwerg-Herbst-Alpenveilchen) sitzen hinter den Farnen. Das längst verblühte Salomonssiegel beugt sich wie beschützend von hinten über die kleinen Geophyten.

Cyclamen hederifolium (Zwerg-Herbst-Alpenveilchen)
Cyclamen hederifolium (Zwerg-Herbst-Alpenveilchen)

Im Steinbruch kann man nicht nur botanische Raritäten entdecken, sondern auch einen etwa 100 Millionen Jahre alten Fußabdruck eines Dinosauriers. Da im unteren Teil des Steinbruchs die Rhododendren so hoch gewachsen waren, dass die “Vistas” sowohl nach oben, als auch nach unten zuwuchsen, sind sie 2018 nach der Blüte stark eingekürzt worden. Dabei wurde sicher auch der “Dinosaurier-Tritt” wieder etwas “entkrautet”.

Der 100 Mio. Jahre alte Fußabdruck eines Dinosauriers in Scotney
Der 100 Mio. Jahre alte Fußabdruck eines Dinosauriers in Scotney

Das letzte Drittel des Abstiegs befinde ich mich auf einem sonnigen Hang mit viel Wiesenanteil und einigen wenigen Gehölz-Inseln. Dort  finde ich eine interessante Pflanzengemeinschaft von Verbena bonariensis, weißen Skabiosen, braunen Phlomis-Samenständen und gelber Kniphofia. Ganz schlau werde ich nicht aus dieser spontan wirkenden Pflanzung, die plötzlich aus dem Nichts heraus neben dem Weg auftaucht. Vielleicht ist es ein erster Versuch, den Insekten mit passenden Stauden näher zu kommen und auch im Spätsommer, wenn die einheimischen Wiesen mehr oder weniger abgeblüht sind, den Tisch zu decken?

Verbena bonariensis, Scabiosa, Phlomis Samenstände in Scotney

Unten angekommen sehe ich die Gehölze dichter stehen. Hier breitet sich ein großzügiger, schmaler Gehölz-Ring aus, der auf der Rückseite in ein großflächiges Arboretum übergeht. Es wird schattiger und kühler, der kleine Farn und das Moos sind deutliche Anzeichen dafür, dass es im Tal doch eine gewaltige Feuchtigkeit gibt.

Farn und Moos am Baum, "Zeiger" für hohe Luftfeuchtigkeit im Landschaftspark Scotney.
Farn und Moos am Baum, “Zeiger” für hohe Luftfeuchtigkeit.

Diese Erkenntnis gibt mir sofort ein Verständnis für den Burg-Neubau oben in der Sonne auf der Hügelkuppe.

Kleiner Wassergraben im Landschaftspark von Scotney
Kleiner Wassergraben im Landschaftspark

Völlig frei kann sich dieser kleine Graben hier fühlen, alles ist so natürlich, dass es eine Freude ist, durch diesen Landschaftsgarten zu wandern. Ich fühle mich, als  wäre ich mitten in einem Landschafts-Schutzgebiet, so behutsam sind hier die Eingriffe der Gärtner.

Betula utilis var. jacquemontii und Gunnera manicata im Landschaftspark Scotney
Betula utilis var. jacquemontii und Gunnera manicata

Auf dem großen Plan oben am Eingang kann man deutlich erst den schmalen Gehölz-Gürtel und dann einen großen Wassergraben erkennen, der die beiden Inseln der alten Burg umschließt. Wo sich schneeweiße Birken, Betula utilis var. jacquemontii und Mammutblatt, Gunnera manicata zusammenfinden, da kann dieser große Wassergraben der alten Burg wohl nicht mehr weit sein?

Ufer-Pflanzen-Gesellschaft am Burggraben in Scotney Castle
Ufer-Pflanzen-Gesellschaft am Burggraben

Plötzlich geben die Rhododendren und Birken den Blick frei. Von der alten Steinbrücke aus bietet sich mir eine Symphonie in allen erdenklichen Grün-Tönen. Wie schön! Während links das Tafelblatt, Astilboides tabularis schon langsam herbstlich errötet, steht das Hechtkraut, Pontederia cordata gegenüber noch in voller Blüte, was das Mammutblatt dahinter gleich einen Tick blauer erscheinen lässt. Dahinter türmen sich alte Rhododendren vor der Baum-Kulisse auf.

Am Wassergraben von Scotney
Am Wassergraben

Da sich der Wassergraben in einem großen Oval um die zwei Inseln legt, gibt es praktisch alle paar Meter neue faszinierende Blicke auf die herrliche Ufervegetation. Für den Journalisten und Architektur-Kritiker Christopher Hussey war Scotney eine einzige Inspirations-Quelle. Viele neuere Pflanzungen von Rhododendren und Azaleen gehen auf seine Initiative zurück. Im 20. Jh. hatte sich die “Garten-Mode” zwar völlig gewandelt, aber Husseys Buch: “The Picturesque, Studies in a Point of View” war der Auslöser für die Wiederentdeckung des Pittoresken.

Eine der Naturkulissen zur Aufzeichnung von Shakespeare-Komödien im Park von Scotney
Eine der Naturkulissen zur Aufzeichnung von Shakespeare-Komödien

Mehrfach wurden in dieser grünen Naturkulisse Vorstellungen von Shakespeare-Komödien aufgezeichnet. Dabei kamen die Schauspieler einfach hinter den Büschen hervor, um dann in immer neuen “Kulissen” zu agieren. Das ist übrigens keine neue Idee eines pfiffigen Regisseurs gewesen, sondern die ursprüngliche Tradition, seit es Shakespeare-Komödien gibt. Die Shakespeare-Bühnen waren die Parks und Gärten der Reichen im britischen Königreich.

Kleines Bootshaus am Burggraben von Scotney Castle
Kleines Bootshaus am Burggraben

Ich bin auf der Höhe der ersten kleineren Insel angekommen, wo sich ein altes Bootshaus halb im Wasser befindet. Dann blitzt der südlich gelegene Turm der Wasserburg durch die Uferbepflanzung hindurch.

Die alte Wasserburg von Scotney Castle
Die alte Wasserburg von Scotney Castle

Die Insel mit der alten Wasserburg

Als der Blick von den Gehölzen ganz freigegeben wird, stehe ich beeindruckt vor dem Graben und sehe die alte Burg-Anlage vor mir. Eigentlich sollte sie ein rechteckiges Gebäude mit 4 Ecktürmen werden. Aber das wurde offenbar nie realisiert, so dass ab 1558 nur der Süd-Turm stand. 1580 wurde der Südflügel neu im elisabethanischen Stil dazu gebaut und bis 1905 blieb er später die Wohnung des Gutsverwalters.  Der Ostteil wurde um 1630 im Stil von Inigo Jones dreistöckig erneuert. 1843, als das neue Haus fertiggestellt war, riss man es teilweise ein, so dass die heutige Ruine als “Folly” übrig blieb.

Teil vom Südflügel und Turm, mit Blick auf das neue Herrenhaus von Scotney Castle
Teil vom Südflügel und Turm, mit Blick auf das neue Herrenhaus

Interessant finde ich beim Näherkommen, dass links vom Turm plötzlich das neue Herrenhaus oben zu sehen ist. Was für eine interessante Kommunikation mag wohl zwischen diesen beiden Gemäuern, die aus dem gleichen Stein erbaut wurden, hin- und hergehen?

Vorplatz der Wasserburg von Scotney Castle
Vorplatz der Wasserburg

Als ich den Vorplatz betrete, gehe ich direkt auf den “ruin”ierten  Ostflügel zu. Was für ein malerischer Anblick! Möglicherweise gab es in den früheren kriegerischen Zeiten Britanniens eine Mauer zwischen dem Wassergraben und dem Gelände der alten Wasserburg. Letzte Bogen-Fragmente sind längst von Efeu und anderen Lianen überwuchert worden. Die Cleome hassleriana, Spinnenblume und Verbena bonariensis  wirken heiter und gelassen. Der weiße Ziertabak,Nicotiana und Fetthennen,  Hylotelephium bringen weitere Farbtupfer in das heitere Spiel.

Eine schöne Stauden-Gesellschaft hat sich gleich daneben eingefunden. Echinacea, der Schein-Sonnenhut, Helenium, die Sonnenbraut,   Euphorbien und einiges mehr, blühen einträchtig zusammen.

korinthisches Säulen-Kapitell auf dem Vorplatz der Wasserburg Scotney
korinthisches Säulen-Kapitell auf dem Vorplatz der Wasserburg

Sehr schön ist diese alte Steinmetz-Arbeit eines Säulen-Kapitells im korinthischen Stil, erkennbar an der aufwendigen Verzierung mit Akanthus-Blättern, zwischen die das alte Familienwappen eingearbeitet wurde. Das schlichte Grau wird rundum von den Fenchel-Blüten angeleuchtet.

Blick von oben auf das Rondell und die Randbeete von Scotney Castle
Blick von oben auf das Rondell und die Randbeete

Um das Rondell und die hintere Bepflanzung besser überblicken zu können, steige ich die Innen-Treppe zur Behausung des Verwalters hoch.

alte Eiche im Inselgarten von Scotney
alte Eiche im Insel-Garten

Anschließend gehe ich um das Gebäude herum in den früheren kleinen Insel-Garten. Die alte Eiche vor dem Graben reckt sich mächtig in den Himmel. Auch wenn man ihr mehrere hundert Jahre ansehen kann und es so einiges Totholz an den Astenden gibt, so traut man ihr durchaus noch ein weiteres langes Leben zu.

im Ruinenhof der Wasserburg Scotney
im Ruinenhof der Wasserburg

Als ich in die Nähe der Ruine komme, öffnet sich das Mauer-Geviert und gibt den Blick in den ehemaligen Ostflügel der Burg frei. Ein rosafarbenes Meer von Herbstanemonen lockt mich hineinzugehen. Als ich eintrete bin ich wie verzaubert, Stauden und Kletterpflanzen haben das Gemäuer erobert und die alte Eiche winkt freundlich von außen in diese Szenerie. Es würde mich jetzt nicht wundern, wenn plötzlich eine “gute Fee” um die Ecke kommen würde. Aber es wäre umsonst, denn ich bin hier “wunsch”los glücklich.

Blühende Herbstanemonen und Sedum in der Ruine Scotneys
Blühende Herbstanemonen und Sedum in der Ruine

Kann man sich eine romantischere Kulisse als diesen kleinen Innenhof der Ruine vorstellen? Stundenlang könnte ich hier so verharren, wie die kleine Ente, die draußen auf der Wiese Siesta macht. Wie ein kleiner Punkt ist sie durch die Quadrat-Öffnung zu erkennen, aber ihre souveräne Ruhe strahlt bis zu mir und ich vergesse die Zeit. Aber ich muss mich hier losreißen, die Zeit läuft mir schon wieder davon.

Das alte Bootshaus im Graben von Scotney
Das alte Bootshaus im Graben

Diesmal gehe ich direkt am Bootshaus vorbei. Ich nehme die Beine in die Hand und laufe den Hügel, diesmal am Hauptweg bequem nach oben, denn ich möchte unbedingt noch auf die andere Seite der Burg in den “Walled Garden” gehen. Aber natürlich werfe ich am Ende des Burggrabens noch einen letzten Blick zurück. Ich verstehe die Familie Hussey, die sich lieber oben neu angesiedelt hat, weil es hier unten einfach kalt und vor allem sehr feucht, auch im Haus, ist.

ein Blick zurück zur Wasserburg Scotney
ein Blick zurück

Von der alten Wasserburg zurück zum neuen Herrenhaus und dem Küchengarten

Auf der Eingangsseite der neuen “Burg” gibt es mehrere Wirtschaftsgebäude. Während die meisten unserer Gruppe im Restaurant eine Kleinigkeit gegessen haben, oder sich die Pflanzen und Geschenkartikel im Shop angesehen haben, bin ich in dieser märchenhaften Wasserburg hängengeblieben. Auch jetzt nehme ich mir keine Zeit zum Essen, sondern gehe stracks an der Kirche vorbei, über den großen Parkplatz, noch ein Stück weit nach oben zum ummauerten Küchengarten.

Zum oberen Herrenhaus Scotney gehört auch eine Kapelle, Wirtschaftsgebäude und ein Shop.
Zum oberen Herrenhaus gehört auch eine Kapelle, Wirtschaftsgebäude und ein Shop.

Ach wie nett, so geht es also auch!

Vor dem Küchengarten in Scotney macht so ein Schild durchaus Sinn
Vor dem Küchengarten-Eingang macht das durchaus Sinn.

Geschafft, ich stehe im Küchengarten von Scotney, der noch einen Tick höher liegt, als das Haus. Die Dahlien haben ihren Blüh-Höhepunkt erreicht. Das Spalierobst an der Mauer ist bereits abgeerntet worden.

Dahlien-Blüte in Hochform im Küchengarten von Scotney
Dahlien-Blüte in Hochform

Das nächste Foto zeige ich nicht wegen der leuchtenden Kürbisse. Nein, auch nicht wegen des freundlichen ‘Gardeners’, es geht um das Vehikel, das da vor sich hinrostet, was könnte es darstellen?

Im Küchengarten von Scotney Castle

Richtig, es ist tatsächlich ein fahrbares Wasserfass, Gartenschlauch, Gießkanne, natürlich auch Düngerbrühen-Behälter, was immer man gerade brauchte. Die Briten pflegen ihre Traditionen und darum kann man immer wieder in den Gärten solche alten Vehikel und andere ausrangierte Garten-Geräte bestaunen.

Echinops ritro und Foenicula Samenstände im Küchengarten von Scotney Castle
Echinops ritro und Foenicula Samenstände

Unpünktlich möchte ich keinesfalls sein, also schnell noch ein letztes Bild von dem dekorativen, stahlblauen Echinops ritro, Edeldistel mit den goldenen Foenicula, Fenchelblüten fotografiert und mit diesem letzten Eindruck verlasse ich Scotney Castle.

Scotney CastleKent, Lamberhurst, Tunbridge Wells TN3 8JN, 8 ha, “sehr natürlicher Landschaftspark (NT), Hänge und Steinbruch-Garten bringen Bewegung in den Park, großer Graben mit 2 Inseln (1 mit Bootshaus, 1 mit pittoresker Wasser-Burg, ummauerter Küchengarten)” Kontakt: Tel. 0044/1892/891081

Website: https://de.wikipedia.org/wiki/Scotney_Castle

Teile als erste*r diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  • CR Rose sagt:

    Ein schöner Bericht, Wurzerl 🙂 ! Es ist eine Weile her, daß ich das letzte Mal dort war, aber Deine Bilder haben mir vieles wieder gut in Erinnerung gebracht. Außerdem habe ich einen Türklopfer in Form eines Spatens aus dem dortigen Shop an der Haustür 🙂 .

    Liebe Grüße, CR

    • Das Wurzerl sagt:

      Liebe CR,
      ja, Großbritannien!!! Das musste ja eine eigene Spalte werden, sonst wären die internationalen, weltweiten Gärten ja total zu kurz gekommen. Du verstehst das natürlich, lach. Es freut mich sehr, dass Dir der Bericht zusagt und wenn Du Nyman’s noch nicht kennen solltest, solltest Du das dringend einplanen, wenn Du wieder nach England düst. Es ist für mich einer der absolut spannendsten Gärten in Great Britain. Hast Du nicht auch Lust bei der Verlosung des Wabi Sabi Buches mitzumachen? Ich glaube das ist auch genau Dein Gartenstil?! Bis Sonntag Mittag um 12 Uhr geht die Teilnahme noch. Am Nachmittag wird die Glücksfee Annette Lepple in den Lostopf greifen.
      Jedenfalls habe ich mich sehr gefreut, dass ich wieder einmal von Dir hörte und hoffe sehr, dass es Dir und Family gut geht?!
      Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch
      Wurzerl